Springe zum Inhalt

Schiedsrichterinnen Sina Gieringer und Noemi Topf

Auf Einladung des DFB durften unsere Schiedsrichterinnen Sina Gieringer und Noemi Topf am 21. März nach Duisburg reisen, um beim dortigen U16 Juniorinnen Länderpokal in der Sportschule Wedau die Schiedsrichterinnen des SBFV zu repräsentieren. Das alljährliche Turnier im Ruhrpott dient der Sichtung von Spielerinnen für die U16 Juniorinnen- Nationalmannschaft und es spielen dazu alle Verbandsauswahlen gegeneinander. Die Schiedsrichter- Abteilung des DFB nutzt diese Gelegenheit immer für einen zentralen Lehrgang, bei dem die geballte Kompetenz der Elite- Kommission als Beobachter vertreten ist, unter der Leitung von DFB Lehrwart Lutz Wagner. Ihm zur Seite standen diesmal die ehemaligen FIFA Referees Rainer Werthmann und Anja Kunick, sowie Simone Horn, Moiken Wolk, Doris Kausch und Bernd Domurat. Bei jedem Spiel stand das jeweilige Gespann unter Beobachtung und wurde im Nachhinein genauestens analysiert, z.T. mit Videoszenen. Die Zusammensetzung der Gespanne war jeden Tag unterschiedlich.

Nach einer langen Anreise wurden alle Schiedsrichterinnenvon der Lehrgangsleitung begrüßt und man lernte sich gegenseitig etwas kennen. Ebenso gab es erste Anweisungen zu den Ausführungsbestimmungen und Erwartungshorizontender Beobachter, damit die Regeln von allen gleich ausgelegtwerden. Anschließend trafen sich alle zum gemütlichen Beisammensein und es wurden Erfahrungen und Erlebnisse ausgetauscht. 

Tags darauf startete das Turnier und Sina und Noemi durften jeweils zwei Mal winken, also als Assistentin bei Spielen an der Linie stehen. Beide erledigten ihre Aufgabe fehlerfrei und bekamen dementsprechend gute Noten. Am Abend fand die offizielle Eröffnungsfeier durch das Organisationsteam statt, bei der alle Spielerinnen, Schiedsrichterinnen, Kameraleute und Sichter teilnahmen und von der U16 Juniorinnen- Nationaltrainerin begrüßt wurden. 

Am Freitag waren unsere südbadischen Vertreterinnen als Schiedsrichterinnen eingeteilt, Sina bei der Partie zwischen Sachsen- Anhalt und Württemberg und Noemi im Topspiel des Tages bei Westfalen gegen Baden. Leider waren beide Spiele qualitativ nicht gerade hochwertig, sodass sie sich nicht auszeichnen konnten. Trotzdem erledigten sie ihre Aufgaben zuverlässig und fehlerfrei.

Für den nächsten Tag war Sina erneut bei zwei Spielen als Assistentin eingeteilt und machte ihre Sache sowohl bei der Partie Mittelrhein - Rheinland, als auch beim Spitzenspiel Westfalen - Berlin sehr gut. Noemi durfte die Begegnung zwischen der U16 Nationalmannschaft der Niederlanden und dem Niederrhein leiten und bekam ebenfalls ein sehr positives Feedback. In diesem Spiel schenkten sich die Mannschaften nichts und es wurde sehr zweikampfbetont gekämpft. Abends fand bereits die offizielle Abschlussveranstaltung aller Beteiligten statt bei einem leckeren Buffet.

Der letzte Tag begann früh für Sina als Assistentin und Noemi als Schiedsrichterin. Beide erwischten leider erneut relativ höhepunktearme Spiele ohne große Anforderungen. Direkt im Anschluss gingen sie jeweils einen Platz weiter um zu pfeifen bzw. zu winken. Diese letzten Spiele waren geprägt durch die nachlassende Kraft der Spielerinnen und stellten die zwei vor keine Herausforderungen. Nach einer schnellen Dusche und einem noch schnelleren Mittagessen trafen sich alle Referees zur letzten gemeinsamen Besprechung und jede Schiedsrichterin bekam ein individuelles Feedback über ihre Präsentation im Verlauf des Länderpokals. Sowohl Sina als auch Noemi bekamen überaus positive Rückmeldungen und fuhren im Anschluss zufrieden, versorgt mit vielen wertvollen Tipps und mit angenehm schmerzenden Muskeln Richtung Heimat.
Steffen Fante