Springe zum Inhalt

Ein kontinuierlicher Rückzug

Der FSV Ebringen hat nach 23 Spielen, davon 22 teilweise heftige Niederlagen, in der Kreisliga A aus personellen Gründen vorzeitig aufgegeben. Nur am 15. Spieltag gab es ein 1:1 gegen den SV Opfingen. Nach der Saison 2013/14 ist der FSV Ebringen über die Relegation mit dem SC Reute und der SpVgg. Gundelfingen-Wildtal in die Bezirksliga aufgestiegen. Nach einem 2:0-Sieg in Reute reichte im entscheidenden Spiel in Wolfenweiler ein 0:0 gegen Gundelfingen-Wildtal. Der zumindest damals äußerst umtriebige Vorstand Reimund Bechtold träumte danach sogar von einem weiteren Aufstieg. Landesliga wir kommen, dieser Banner war über der Vereinslaube beim Ebringer Weinfest nicht zu übersehen. Spielertrainer Jonny Sedicino, Timo Beck, Felix und Florian Margenfeld waren die Garanten für diesen sportlichen Erfolg. Ein Jahr später war bereits wieder Schluß in der Bezirksliga, zusammen mit dem SV Wasenweiler, SFE Freiburg und dem SV Mundingen mußte der FSV Ebringen wieder in die Kreisliga A. Danach ging es sportlich stetig bergab, auch weil die oben genannten Akteure den Verein aus verschiedenen Gründen verlassen haben. Ob der jetzige Rückzug zeitlich begrenzt ist, steht in den Sternen. Möglicherweise muß der FSV Ebringen an eine SG denken. Einige Vereine werden sich in den nächsten Jahren aufgrund der personellen Entwicklungen mit diesem Thema befassen müssen.