Springe zum Inhalt

Der Tabellenzweite spielt gegen den Ersten

Der FC Buchholz will dem FC Sexau die erste Niederlage präsentieren

Dieses Spiel wird am Sonntag, Anpfiff ist um 14.30 Uhr, sicher eine überdurchschnittliche Besucherzahl ins "Erdbeerstadion" locken. Der FC Sexau ist nach zwölf Spielen noch ohne Niederlage, der FC Buchholz hat ein Spiel verloren, überraschend deutlich mit 2:6 in Hochdorf, und lauert nun mit drei Punkten Rückstand dahinter. Beide Spielertrainer, Daniel Ruf und Marco Ketterer freuen sich riesig auf diese Partie. "Der Druck liegt eindeutig beim Gegner", glaubt Marco Ketterer, der vom FC Emmendingen nach Sexau gewechselt ist. Ihm fehlen zwei Spieler sicher, drei weitere seien zumindest bis zum Anpfiff noch fraglich. Allerdings hat der FC Sexau ein kleines Ass im Ärmel: Moritz Fassbinder, der zuletzt beim FC Emmendingen eine wichtige Rolle gespielt hat, kann in Buchholz erstmals eingesetzt werden. Marco Ketterer und sein Co Simon Becherer, der übrigens aus Buchholz stammt, wollen unbedingt gewinnen, könnten jedoch auch mit einem Unentschieden gut leben.

Daniel Ruf, der Spielertrainer des FC Buchholz, der früher beim SV Sandhausen in der Regionalliga aktiv war, steht der komplette Kader zur Verfügung. "Auch wir haben eine gute Truppe, die sich ganz bestimmt nicht verstecken muß", glaubt Daniel Ruf, der selbst mit großem Engagement vorangehen wird. Die besseren Offensivkräfte stehen möglicherweise in seiner Mannschaft. Andy Pfeiffer, der Neuzugang vom SV Kenzingen, der davor beim SC Reute gespielt hat, steht mit 21 Treffern an der Spitze der Torschützenliste. Der Chef selbst hat vierzehn Mal getroffen.  Zum Vergleich: Lucca Schiavelli ist mit sechs Toren bester Schütze beim FC Sexau. Und noch ein interessanter Vergleich: Der FC Buchholz hat bisher 22 Gegentore kassiert, der FC Sexau nur sieben.

Auch Schiedsrichtereinteiler Dirk Obert hat sich etwas einfallen lassen und Oldtimer Celestino Licsi aus Emmendingen, der früher in der Landesliga tätig war, mit der Spielleitung beauftragt.

Und noch etwas: Tobias Ruf, der Bruder von Daniel Ruf, und Co-Trainer beim SV Biederbach, hat sich im Pokalspiel gegen den SC Holzhausen in der Nachspielzeit einen komplizierten Knöchelbruch zugezogen, der bereits operativ behandelt wurde. Tobias Ruf wird lange Zeit ausfallen.