Springe zum Inhalt

Nach einem A-Juniorenspiel in Mülheim/Ruhr wurde der Schiedsrichter von einem Spieler getreten. Auf dem Parkplatz wurde er von weiteren Spielern beleidigt. Sein Auto wurde schließlich mit Steinen beworfen. Grund waren zwei Rote Karten.

Bei einem Kreisligaspiel in Essen flüchtete der Schiedsrichter in die Kabine und wurde dort von einem Spieler und dem Trainer tätlich angegriffen. Wie die Polizei berichtet, wurde der Schiedsrichter verletzt. In beiden Fällen ermittelt die Polizei wegen Körperverletzung, Beleidigung und Landfriedensbruch.

Matthias Ginter (Bor. Mönchengladbach) besuchte am vergangenen Sonntag das Spiel zwischen dem FC Sexau und dem SC March. Der A-Nationalspieler ist derzeit verletzt und konnte deshalb in den beiden zurückliegenden Länderspielen nicht mitwirken. Matthias Ginter, stammt aus der March, unterstützt mit seiner Stiftung körperlich und sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche.
Der Aufsteiger FC Sexau hat zuletzt gegen den SV Jechtingen, in Sasbach und gegen den SC March gespielt und zwei Punkte geholt, obwohl weitaus mehr möglich war. Trainer Marco Ketterer ist zuversichtlich, weil seine Mannschaft mit jedem Gegner mithalten kann. Nach wie vor fehlen ihm jedoch einige Spieler aus unterschiedlichen Gründen.

Wie der "Südkurier" berichtet, haben die Spieler vom Türkischen SV Konstanz im Bezirksligaspiel bei Independiente Singen eine merkwürdige Jubelszene vorgeführt, die viele Reaktionen nach sich zog. Der dargebotene Militärgruß habe auf dem Fußballplatz nichts zu suchen, sagt der Bezirksvorsitzende Konrad Matheis. Der Manager des Türkischen SV Konstanz hat seine Spieler dagegen verteidigt, die nach ihrem Führungstreffer einen Militärgruß in Richtung Tribüne gezeigt haben. Für den Singener OB Bernd Häusler, der das Spiel verfolgt hat, war das keine spontane Aktion. Für ihn war das abgesprochen, weil der Torhüter über das halbe Spielfeld gerannt sei, um beim Gruß mitzuwirken. Der OB hat in einem Schreiben an den Vorsitzenden des Türkischen SV Konstanz, übrigens Tabellenführer in der Bezirksliga, um Aufklärung gebeten. Konrad Matheis will die Sachlage noch genauer überprüfen.


2 x Bezirksliga und 2 x Kreisliga A 1 gegen A2 Begegnungen!
Die Auslosung fand im vollbesetztem Clubheim der Sportfreunde Oberried statt.

FC Emmendingen (BL) - Spfr. Oberried (BL)
FC Wolfenweiler-Schallstadt (BL) - SG Wasser-Kollmarsreute (BL)
FV Sasbach (KLA) - FC Neuenburg (KLA)
SC Holzhausen (KLA) - 1. FC Mezepotamien (KLA)

Frauen:
SG Jechtingen-Kiechlinsbergen - SG Sexau-Buchholz-Kollmarsreute
SC Eichstetten - SG Obermünstertal-Staufen
PTSV Jahn Freiburg - SG Hausen-Rimsingen-Munzingen
SG Freiamt-Ottoschwanden - Spfr. Oberried

Vorgesehener Spieltermin: Sonntag, 1. Dezember 2019
Foto Fritz Zimmermann

Sein Engagement beim SV RW Glottertal war sehr kurz. Nach sieben Niederlagen in sieben Spielen und 5:15-Toren war für Trainer Massimo Capezzera die Mission beim Bezirksligisten beendet. Der 31-jährige Italiener kam erst zu Beginn dieser Saison vom FC Emmendingen und war dort zunächst für die B-Junioren und danach für die A-Junioren in der Verbandsliga verantwortlich. Davor war Massimo Capezzera Trainer der C- und B-Junioren des FC Denzlingen und Co-Trainer bei den Oberliga-A-Junioren des Offenburger FV. Wer übernimmt nun das Steuer beim SV RW Glottertal, der zu Beginn dieser Saison wichtige Spieler verloren hat? Vor dem SV RW Glottertal hatten sich bereits der FC Emmendingen und die SG Simonswald von ihren Trainern vorzeitig getrennt.

Das Viertelfinale um den Rothaus-Bezirkspokal der Herren und Frauen wird am kommenden Freitag im Clubheim der Sportfreunde Oberried ausgelost. Beginn ist gegen 21.30 Uhr, nach der Bezirksligabegegnung zwischen den Sportfreunden Oberried und dem VfR Merzhausen.

In Essen mußte am Sonntag ein Kreisliga-Spiel abgesagt werden. Teilnehmer einer Feier im angemieteten Vereinsheim hatten große Verwüstungen auf dem Sportgelände verursacht. Diese Leute hätten eine Zerstörungswut an den Tag gelegt, die nicht zu beschreiben ist. Das Inventar wurde auf das Gelände und auf das Spielfeld geworfen.

Schiedsrichter Dennis Häringer war im Spiel FC Neuenburg gegen den FC Auggen II (5:2) besonders gut aufgelegt. Drei Foulelfmeter, ein Handelfmeter und eine Gelb-Rote Karte für den FC Auggen II.

Wer die Heimspiele des FC Denzlingen in der Verbandsliga besucht, kann viele Tore bestaunen. 4:0 gegen DJK Donaueschingen, jeweils 3:3 gegen den FC Waldkirch und den FC Teningen und jetzt ein 4:3 gegen den SV Endingen. Dazwischen liegt der 5:3-Pokalsieg gegen den FV Herbolzheim. In der Zuschauergunst hat sich dieser Offensivpower bisher allerdings noch nicht ausgewirkt.

In der Bezirksliga Freiburg hat die SG Freiamt-Ottoschwanden in ihren bisherigen acht Spielen fünfzehn Tore erzielt, dazu kommt ein Eigentor. Zehn Spieler sind für diese Treffer verantwortlich. Interner Torschützenkönig ist Frank Grafmüller mit drei Treffern.

Bei der SG Simonswald ist noch kein neuer Trainer in Sicht. Nach fünf Niederlagen in Folge gewann die Mannschaft mit ihren beiden Aushilfstrainern beim punktlosen Tabellenletzten SV RW Glottertal und hat damit den Abwärtstrend gestoppt. Es wird nichts überstürzt, sagt der Vorsitzende. Der SV RW Glottertal hat sieben Spiele, sieben Niederlagen und dabei nur fünf Tore erzielt. Wir gehören eigentlich in die Kreisliga A, sagt ein Mitarbeiter aus der Jugendabteilung.

Karl Amann, heute 68 Jahre alt, früher Spieler beim SV Endingen und später beim FC Emmendingen, stand unlängst in der zweiten Mannschaft des SV Jechtingen beim Spiel in Sexau. Unglaublich!

Der Aufstieg zum "ehrenamtlichen" DFB-Präsidenten ist nicht nur gesellschaftlich, sondern auch finanziell sehr lukrativ. Reinhard Grindel, 2016 zum Nachfolger von Theo Zwanziger gewählt, erhielt 7200 Euro Aufwandsentschädigung und weitere 7200 Euro für den Verdienstausfall. Das ergibt ein Jahreseinkommen von 172.800 Euro. Ein eventueller Posten im Uefa-Exekutivkomitee kann weitere 50.000 Euro bringen. Ein Mitglied in der FIFA-Exekutive erhält jährlich 250.000 Dollar. Auch als Ehrenamtler verhungert man also nicht.

Der SC Reute, einst stolzer Verbandsligist der bis in die Kreisliga B abgestürzt ist. Jetzt wollen es die Verantwortlichen wissen und peilen den Aufstieg in die Kreisliga A an. Bisher sieht das alles recht gut aus, Nach sechs Spielen hat der SC Reute die optimale Punktzahl und ein Torverhältnis von 29:6. Entscheidend für den Aufwärtstrend ist die Verpflichtung von Rino Saggiomo, der zuletzt beim FC Denzlingen in der Verbandsliga gespielt hat. Bisher hat Rino Saggiomo neun Treffer erzielt und ist der Lenker des Spieles.

Neuer Trainer, neues Glück für den FC Emmendingen


Der Keeper der Gastgeber Jan Reinbold pariert hier einen Elfer

Der FC Emmendingen gewann das erste Punktspiel nach dem Trainerwechsel beim bisher ungeschlagenen Tabellenführer SV Mundingen mit 2:1 (1:0) insgesamt gesehen verdient, weil die Mannschaft von Mario Rombach die etwas besseren Torchancen hatte. In spielerischer Hinsicht sahen die gut 500 Besucher, darunter der OB, bei beiden Mannschaften noch Luft nach oben. Der FC Emmendingen präsentierte sich gegenüber den vorhergehenden Spielen in jeglicher Hinsicht stark verbessert und kann dem nächsten Spiel gegen den Bahlinger SC II nun gelassener entgegen sehen. Trainer Karsten Bickel bescheinigte seiner Mannschaft eine schwache erste Halbzeit, danach sei es wesentlich besser geworden. Für ihn wäre ein Unentschieden ein gerechtes Ergebnis gewesen. Der SV Mundingen (Kai Vogel) und später auch der FC Emmendingen (Marko Radovanovic) scheiterten mit einem Foulelfmeter jeweils am Torhüter. Für den FC Emmendingen traf Torjäger Marko Radovanovic zweimal, für die Platzherren erzielte Timon Graf den Anschluß. In den folgenden Spielminuten reichte es jedoch nicht mehr zum Ausgleich.

OB Stefan Schlatterer beim Stadtderby
Die Spieler und Fans des SV Mundingen waren nicht immer mit den Entscheidungen von Schiedsrichter Leroy Gallus aus Freiburg einverstanden. Objektive Zuschauer bescheinigen ihm jedoch eine ordentliche Leistung. Martin Jäger, der frühere Torwarttrainer des FC Teningen, konnte die Platzherren jedoch beruhigen: "Nur 1:2 gegen den ehemaligen Oberligisten, das kann sich doch sehen lassen!"
Vor dem Anpfiff wurde Sportrichter Claudio La Malfa, der in der zweiten Mannschaft des SV Mundingen gespielt hat, zu den Alten Herren verabschiedet.

Rolf Buselmeier Sponsor der beiden Vereinen mit Fritz Karcher (links)


Das Interims-Trainertrio des FCE: Die ehemaligen FCE-Spieler Mario Rombach (rechts) und Christian Rees (links) und der bisherige Co-Trainer Marc Binder.
Fotos Fritz Zimmermann

Das Bezirksliga-Derby um 19.00 Uhr im Elzstadion:
FC Emmendingen gegen SG Wasser-Kollmarsreute
Schiedsrichter: Martin Wilke (Merzhausen)

Der FC Emmendingen ist mit einer unerwarteten Niederlage gestartet und steht bereits leicht unter Druck. Die SG Wasser-Kollmarsreute hat ihr Heimspiel gewonnen und kann sicher befreiter aufspielen. In der Landesliga-Saison 2016/17 gewann der FC Emmendingen beide Spiele mit jeweils 1:0.
Manager Stefan Bühler: "Wir werden alles dafür tun, um zu punkten und freuen uns auf dieses Derby vor hoffentlich großer Kulisse. Sein Tipp: 2:3
Christian Rees, aktuell sportlicher Leiter beim FC Emmendingen, hat sich den Start natürlich nicht so vorgestellt. In dieser Woche wird alles analysiert und werden viele Gespräche geführt. "Gegen die SG Wasser-Kollmarsreute wird die Truppe eine ganz andere Einstellung an den Tag legen." Fehlen werden Sebastian Schmidt (Urlaub) und Felix Wolf (verletzt). Sein Tipp: 2:0
Gernot Enderle, ein großer Anhänger und Unterstützer des FC Emmendingen, feiert am Freitag seinen Geburtstag und zieht das Festmenü diesem Spiel vor. Sein Tipp: 3:1.
Ralf Kury, der Inhaber des Unterstadtlädeles in Emmendingen gibt sich diplomatisch und tippt ein 1:1.
Roland Gerber, der frühere Kabinenbeauftragte der SG Wasser-Kollmarsreute glaubt an ein 1:3.
Walter Reinbold, der frühere Vertriebsleiter der Riegeler Brauerei, hat nach dem Solvay-Spiel kein Vertrauen zum FC Emmendingen. Sein Tipp: Eine 1:3-Niederlage.
Und schließlich sieht auch Jürgen Müller, der Wirt vom "Bierkonvent" in Emmendingen, keine großen Chancen für den FC Emmendingen. Sein Tipp: Ein klares 3:0 für die SG Wasser-Kollmarsreute. Anmerkung: Einige SG-Spieler sind oft Gäste im "Bierkonvent".

Landesliga Staffel 2 um 19.15 Uhr:
SpVgg. Untermünstertal - FSV RW Stegen
Schiedsrichter: Dominik Schwind (Endingen)

Bereits am Freitag fand in Lahr das bereits zur Tradition gewordene Eröffnungsspiel in der Verbandsliga statt. Der Zuschauerzuspruch war leider eher bescheiden, denn keine 500 wollten das Spiel gegen den Kehler FV sehen. Die Verantwortlichen des SC Lahr hatten sich im gastronomischen Bereich auf mindestens 1000 Besucher eingerichtet. Staffelleiter Arno Kiechle: "Schade darum, es war ein sehr gutes Spiel!" Bis auf den SV Bühlertal und den SC Pfullendorf, der vielleicht die weite Anreise gescheut hatte, waren alle Vereine in Lahr vertreten.
Insgesamt kamen am ersten Spieltag 2050 Zuschauer, das sind im Schnitt 256. Erste Tabellenführer sind die Oberrhein-Vertreter FV Lörrach-Brombach und der Aufsteiger SV Weil, die ihre Gegner deutlich geschlagen auf die Heimreise schickten. Für den FC Denzlingen war das 0:4 im Lörracher Grütt-Park ein kleiner Fortschritt, denn am 2. Spieltag in der vergangenen Saison hieß es am Ende 0:5. Titelkandidat Offenburger FV hatte vor nur 231 Zuschauern gegen den Aufsteiger SV Bühlertal in der ersten Halbzeit große Mühe. Die Gäste führten 1:0, aber am Ende wurde der Offenburger FV mit einem 4:2-Sieg seiner Favoritenrolle gerecht. Der FC Teningen, ein anderer Aufsteiger, ergatterte gen den SV 08 Kuppenheim einen Punkt und darf durchaus von einer gelungenen Premiere sprechen. Am kommenden Samstag geht die Reise auf den einst gefürchteten Mittelberg, zum Aufstiegskollegen SV Bühlertal.

In der Bezirksliga Freiburg werden im Vorfeld die Reserve des Bahlinger SC und der FC Emmendingen als Titelkandidaten gehandelt. Die Kaiserstühler haben diese Einschätzung gegen den SV Biengen (3:0)  bestätigt. Was der FC Emmendingen seinen wenigen Anhängern im Freiburger Solvay-Park geboten hat, sieht eher nach Abstiegskampf aus. Neun Solvay-Feldspieler haben über eine Stunde ihren Gegner kontrolliert. Die beiden Tore in den Schlußminuten sorgten noch etwas für eine  Ergebniskosmetik.  Schiedsrichter Benjamin Calguly, ein Aufsteiger aus dem Glottertal, hatte Marvin Reinhardt nach einer Tätlichkeit vom Platz gestellt, seinem Emmendinger Kontrahenten jedoch nur Gelb gezeigt. Beim FC Emmendingen fehlte jegliches Konzept, das muß sich der Trainer unbedingt in sein Notizbuch schreiben.

Der Aufsteiger FC Sexau ist mit einer Heimniederlage gegen den SV Breisach in die Saison gestartet. Völlig unnötig wie Trainer Marco Ketterer feststellt. In der ersten Spielhälfte hat seine Mannschaft gegen den starken Wind gespielt und ein "Murmeltor" und einen Konter kassiert. In der zweiten Halbzeit war der FC Sexau drückend überlegen mit vielen Torchancen. Sascha Henin und Omar Kassassir verschossen jeweils einen Elfmeter. Fünf Meter daneben und fünf Meter darüber! Am kommenden Sonntag spielt der FC Sexau beim VfR Ihringen, der sein Auftaktspiel beim FC Wasenweiler deutlich verloren hat und weiterhin über große personelle Probleme klagt.

Vor zwei Jahren war der SV Kippenheim auf dem Sprung in die Bezirksliga, unter der Leitung von Sportchef Simon Grahlmann, viele Jahre ein wichtiger Spieler beim FC Emmendingen. Die Mannschaft scheiterte jedoch in den Aufstiegsspielen. Danach übernahmen Peter Müller und Patrick Walz, spielte ebenfalls vor einigen Jahren beim FC Emmendingen und wohnt heute in Ettenheim, die Trainingsleitung. Weil einige Leistungsträger den Verein verlassen hatten, darunter Torjäger Umit Sen zum Verbandsligisten SC Lahr, folgte der Abstieg in die Kreisliga B. In der bisherigen Saison ist die Mannschaft weit hinter den eigenen Erwartungen zurückgeblieben und belegt lediglich Platz sieben. Die Verantwortlichen des SV Kippenheim suchen nun einen Trainer für die kommende Saison.

Der neue A-Junioren-Trainer soll in den nächsten Tagen feststehen

Cheftrainer Mark Costa und sein Co Marc Binder sind auch in der kommenden Saison für die erste Mannschaft des FC Emmendingen tätig, das teilte der Vorsitzende Renzo Düringer in einer Pressemitteilung mit. Wir haben unlängst bereits darüber berichtet. Diese Vereinbarung gilt auch für die Bezirksliga. Eine Veränderung wird es dagegen auf der Trainerbank der zweiten Mannschaft geben. Daniel Reisle kehrt zu seinem Heimatverein zurück, für den er sämtliche Jugendteams durchlaufen hat. Als Trainer fungierte er bereits beim SV Bombach, FV Hochburg-Windenreute und bei den Reserveteams der SG Wasser-Kollmarsreute und dem SV Heimbach. Demnächst wird der neue Trainer für die A-Junioren in der Verbandsliga präsentiert.

Die Gemeinde Neuenbürg liegt im Enzkreis und hat etwa 8000 Einwohner. Der Fußballclub, gegründet 1909, spielt in der untersten Liga mit wenig Erfolg. Für die Posten des Kassierers und des Schriftführers konnte niemand gefunden werden, Jetzt haben die Mitglieder beschlossen, daß der Verein, kein Vermögen und keine Verbindlichkeiten, mit sofortiger Wirkung aufgelöst wird. Die Spieler sind sofort für andere Vereine spielberechtigt.

Gustel Riesterer feiert in Freiburg seinen 87. Geburtstag, bei außerordentlich guter Gesundheit. An Ihn können sich nur die etwas älteren Fußballer erinnern. Gustel Riesterer spielte beim ASV Freiburg (damals 1. Amateurliga), von 1959 bis 1961 beim FC Basel und danach bis 1968 bei den Sportfreunden in Freiburg. Trainerstationen waren der SV Tunsel, Bollschweil-Sölden und Ehrenstetten. Herzlichen Glückwunsch und weiterhin alles Gute!

Im November des vergangenen Jahres wurde das Bezirksliga-Spiel zwischen dem SC Konstanz-Wollmatingen und Anadolu Radolfzell vorzeitig abgebrochen. Danach gab es in der Schuldfrage große Diskussionen. Der "Südkurier" hatte darüber ausführlich berichtet. Vor einigen Tagen wurde nun eine Kopie dieses Artikels mit Hetzparolen (beispielsweise "Moslem-Schweinezeug" oder "Abartig, wie sich dieses Muselzeug hier aufführt") versehen und in den Vereinsbriefkasten des Türkischen SV Konstanz befördert. Die Verantwortlichen des Vereines haben die Sache der Polizei übergeben und Strafanzeige gegen Unbekannt erstattet.

Nicht nur der SC Pfullendorf trauert um seinen ehemaligen Manager Hans-Hermann Krane, der im Alter von 82 Jahren verstorben ist. Dieser Mann hat den SC Pfullendorf geprägt und war wesentlich am sportlichen Aufstieg beteiligt. Viele Jahre spielte der SC Pfullendorf in der dritthöchsten Liga. Hans-Hermann Krane wirkte ehrenamtlich und brachte beträchtliche Eigenmittel in den Verein. Eine Verpflichtung aus der hiesigen Region: Torjäger Pascal Stadelmann wechselte 2008 vom FC Emmendingen zum SC Pfullendorf. Stolz war Hans-Hermann Krane darauf, daß die erste Trikotwerbung mit dem damaligen Hauptsponsor ALNO vom südbadischen Fuballverband genehmigt wurde.