Springe zum Inhalt

Der FV Lörrach-Brombach hat schnell einen neuen Sportchef gefunden. Tobias Jehle, ehemaliger Spieler der zweiten Mannschaft, der sich bestens auskennt. Der neue Sportchef hat das volle Vertrauen des Präsidiums und ist mit allen Kompetenzen ausgestattet.

Das hat sich beim  1:1 gegen den FC Erzingen, vor immerhin 350 Zuschauern wieder gezeigt, Imad Kassem-Saad, der früher beim FC Emmendingen in der Oberliga spielte, ist als spielender Co-Trainer eine feste Größe beim Bezirksligisten FC Wittlingen. Schiedsrichter dieser Partie war übrigens Benjamin Stockmar aus Munzingen, im Austausch.

Die C-Junioren des FC Emmendingen unterlagen beim FC 08 Villingen mit 0:7 und hatten nicht den Hauch einer Chance. Villingens Trainer Daniel Miletic, ehemaliger Torhüter in der Oberliga: "Alle haben überragend gespielt!"

Sportlich gesehen keine rosigen Zeiten beim FC Denzlingen. Die erste Mannschaft bezog gegen den SV 08 Kuppenheim die vierte Niederlage in Folge, die zweite Mannschaft ist in der Kreisliga A seit zehn Spieltagen ohne Sieg. Aber immerhin: Der Vorsitzende Michael Kuwert wurde auf der Hauptversammlung für eine weiteres Jahr in seinem Amt bestätigt.

Noch schlechter sieht das beim Traditionsclub FC Emmendingen aus. Zwei Punkte aus zwölf Spielen. Welche Mannschaft aus dem Bezirk Freiburg hält da mit? Der SV Bombach aus der Kreisliga B, ebenfalls zwei Punkte aus zwölf Spielen. In der Landesliga Staffel 3 hat der SC Markdorf ebenfalls seine letzten zehn Spiele verloren. Der dortige Trainer glaubt trotzdem an den Klassenerhalt. Beim FC Emmendingen soll vor der Winterpause über mögliche Veränderungen gesprochen werden.

Plötzlich taucht Pierre Michaelis auf. Der Schiedsrichter wurde im Bezirk Freiburg ausgebildet. Danach Studium in Kiel und Spiele in der dortigen Oberliga. Heute vorerst Verbandsliga.

Betroffen sind die Bezirke Oberrhein und Offenburg

Im Bezirk Oberrhein wurde kurz vor der Pause das A-Junioren-Bezirksligaspiel zwischen dem FC Bad Säckingen und der SG Zell-Schönau abgebrochen. Der Schiedsrichter fühlte sich vom Trainer der Gastgeber bedroht. Ob das wirklich so war, darüber gibt es verschiedene Aussagen. Der Trainer des FC Bad Säckingen hatte von Anfang an den Eindruck, daß konsequent gegen seine Mannschaft gepfiffen wird. Bereits die Paßkontrolle sei nicht reibungslos über die Bühne gegangen.

Im Bezirk Offenburg wurde das Kreisliga-A-Spiel zwischen Windschläg und Zell-Weierbach vorzeitig beendet. Der Schiedsrichter gab kurz vor Schluß einen Foulelfmeter für die Gäste und wurde daraufhin beleidigt und bespuckt. Das Spiel war danach beendet.

Ärger gab es nach dem Schlußpfiff in der Kreisliga B zwischen dem SV Rust und dem FC Lahr-West. Zuschauer der Gäste stürmten auf den Platz. Dadurch gab es eine Massen-Schlägerei mit letztlich zwei Verletzten. Die Polizei rückte mit mehreren Streifenwagen an.

Moritz Fassbinder, bis zum Ende der vergangenen Saison beim FC Emmendingen, hat sich dem FC Sexau angeschlossen. Der aus Merzhausen stammende, technisch versierte Spieler, ist am 28. Oktober 2018 im Spitzenspiel beim FC Buchholz erstmals spielberechtigt. Moritz Fassbinder könnte im Meisterschaftskampf beim FC Sexau eine entscheidende Rolle spielen.

Alexander Arndt ist nicht mehr Trainer beim Landesligisten FC Freiburg-St. Georgen. Der erste Trainerwechsel in dieser Liga in der Saison. Ausschlaggebend ist wohl die sportliche Situation. Die Freiburger stehen mit 12 Punkten auf einem möglichen Abstiegsplatz.

Ein Kreisliga-B-Spiel im Raum Pforzheim wurde nach einer halben Stunde vom Schiedsrichter beendet. Zwei Spieler sind aneinander geraten, daraufhin stürmten Zuschauer den Platz.

Thomas Heilmann, Trainer des Verbandsliga-Absteigers SV Stadelhofen, ist nach dem 0:4 gegen den FV Würmersheim zurückgetreten.

Cristian Giles, der spanische Torjäger des SSV Reutlingen, wurde nach seiner Roten Karte im Spiel gegen den FSV 08 Bissingen für acht Spiele gesperrt. Der SSV Reutlingen ist in die Berufung gegangen.

Jörg Steinebrunner ist beim FV Lörrach-Brombach als Sportchef und Trainer der zweiten Mannschaft in der Bezirksliga zurückgetreten. Für den Verein völlig überraschend. Jörg Steinebrunner, stammt aus Schönau und war früher beim SC Freiburg, kam Anfang dieses Jahres aus Fernost zurück. Über zwanzig Jahre war er Spieler und Trainer in Indonesien, Singapur und Malaysia und hatte sich dort einen guten Namen erarbeitet. In Abu Dhabi und Singapur baute Jörg Steinebrunner eine Fußballschule auf. Über seine Gründe wird aktuell spekuliert.

Nach dem 1. FC Rielasingen-Arlen wechselt auch der Kehler FV seinen Trainer. Karim Matmour, Ex-Profi beim SC Freiburg und erst seit Beginn dieser Saison im Amt, hat seine Tätigkeit beendet. Das 2:6 gegen den Freiburger FC soll letztlich dafür verantwortlich sein. Der Kehler FV steht mit zwölf Punkten aus zehn Spielen nur auf Platz neun. Saisonziel ist eigentlich der Wiederaufstieg in die Oberliga.

Ein  neutraler Besucher des Pokalspieles zwischen Teningen und Linx hat mitgeteilt, daß es sich dort keinesfalls nur um ein "das kannst du in Afrika machen" gehandelt habe. Die Reaktion des gute leitenden Schiedsrichters Jonas Brombacher sei beeindruckend gewesen, die von vielen Zuschauern mit Applaus bedacht wurde. In keinem Fall und zu keiner Zeit sollte es nach Ansicht des Lesers zu einer Verharmlosung von Rassismus in unserer Gesellschaft kommen.

Darüber wird derzeit auf manchen Fußballplätzen gesprochen. Eine gewisse Schadenfreude ist dabei oft nicht zu überhören. Der SV Mundingen wittert ein Lokalderby um Punkte, davon konnte man dort in früheren Jahren allenfalls träumen. Der FC Emmendingen hat nach zehn Spielen, ein Drittel der Saison, zwei Punkte auf seinem Konto. Jeder auch nur halbwegs informierte Fußballfreund weiß, daß jetzt ein richtiger Kraftakt notwendig wäre, um den Sturz in die Bezirksliga noch zu verhindern, auch wenn noch genügend Punkte vergeben werden. Dazu sind die Qualitäts-Defizite in der Winterpause jedoch kaum zu beheben. Ist Trainer Mark Costa bereits mit seinem Latein am Ende? Einige Anzeichen sprechen sicherlich dafür. Oder weiter Durchhalteparolen bis zum bitteren Ende?
Inzwischen gibt es beim FC Emmendingen zwei andere Rücktritte. Ferdinand Rehm und Holger Lienhard, Trainer und Manager der zweiten Mannschaft, sind nach dem 0:6 gegen die SG Weisweil-Forchheim aus privaten Gründen von ihren Ämtern zurückgetreten.

Kreshnik Lushtaku, ein Kosovo-Albaner, schießt einen Elfmeter so schwach, daß der Torhüter des TSV Ilshofen abwehren kann. Sein Bruder Kushtrim auf der Auswechselbank legt sich danach mit einem Spieler auf dem Platz an und auch mit dem türkischen Trainer Gökhan Gökce vom 1. CfR Pforzheim. Der Trainer forderte Kushtrim Lushtaku schließlich auf, vorzeitig in die Kabine zu gehen. In der Halbzeitpause kam es dann zum Eklat, weil Gökhan Gökce diesen Spieler nicht bei der Pausenansprache dabei haben wollte. Daraufhin packte Kushtrim Lushtaku seinen Trainer im Gesicht, drückte ihn zu Boden und trat auf ihn ein. Gökhan Gökce kam mit Verdacht auf einen Rippenbruch ins Krankenhaus. Der 1. CfR Pforzheim hat sich mit sofortiger Wirkung von diesem Spieler getrennt und erstattete Anzeige. Das berichtete die Pforzheimer Presse.

Der FC Teningen hatte den Oberligisten SV Linx fast im "Kessel", das war dem Spielbericht zu entnehmen. Schiedsrichter Jonas Brombacher aus Kandern, ein Mann aus der Regionalliga, unterbrach die Partie für einige Minuten. Ein Linxer Spieler wurde offenbar rassistisch beleidigt. Ein Zuschauer an der Bande soll gesagt haben: "Das kannst Du in Afrika machen!" So etwas reicht heute schon. Der "Täter" wurde anschließend aus dem Stadion abgeführt.

Im WFV-Pokal gab es saftige Überraschungen. Der Drittligist SG Sonnenhof Großaspach unterlag mit 2:3 beim Verbandsligisten TSV Essingen. Der Oberligist TSG Backnang schlug den VfR Aalen, ebenfalls aus der 3. Liga, mit 2:0 und schließlich ist der Regionalligist TSG Balingen mit 0:3 beim Verbandsligist FC Albstadt ausgeschieden.

Das Pokalspiel im Emmendinger Elzstadion sahen nach den Presseangaben 160 Zuschauer. 120 davon sind aus Donaueschingen mit Bus und Privatautos angereist. Die Anhänger des FC Emmendingen sind deutlich weniger geworden. Wen wundert das? Den sechs Punktspiel-Niederlagen hintereinander folgte nun ein 0:5 im Pokal.

Nach drei Niederlagen aus den vergangenen vier Spielen sind die Verantwortlichen des SC Pfullendorf mit der Mannschaft nicht zufrieden. Immer wieder fehlen wichtige Spieler aus privaten Gründen. Trainer Marco Konrad weiß aber, daß es in dieser Liga keine Druckmittel gibt, um die Spieler zum Auflauf zu verpflichten. "Die Vereinsführung, die Sponsoren und die ehrenamtlichen Helfer können sich noch so anstrengen, es klappt nur, wenn auf dem Platz etwas läuft.

Der FC 08 Villingen hat die Verträge mit Benedikt Haibt und Tobias Weißhaar vorzeitig verlängert. Mittelfeldspieler Stjepan Geng wurde inzwischen am Kreuzband operiert. Für den Kroaten ist die Saison vielleicht schon beendet.

Im Vorfeld wurde von einem Risikospiel gesprochen. In der Kreisliga B trafen der Türkische SV Pfullendorf und der FC Aramäer Pfullendorf aufeinander. Gespielt wurde in der Geberit-Arena vor 800 Zuschauern. Das hat der Bürgermeister ermöglicht. Wenige Tage zuvor spielte der SC Pfullendorf gegen den Freiburger FC vor 430 Besuchern. Die Türken sind Moslems, die Aramäer, der Verein wurde vor zwei Jahren gegründet, sind orthodoxe Christen, die sich in der Türkei als Minderheit nicht anerkannt fühlen. Das Spiel ging schließlich völlig problemlos über die Bühne.

Wie der "Südkurier" berichtet, soll das Verbandsligaspiel zwischen dem SC Lahr und dem FV Lörrach-Brombach nahe an einem Abbruch gestanden haben. Der Lahrer Spieler Violand Kerellaj, stammt aus Osteuropa, soll den Gambier Buba Ceesay rassistisch beleidigt haben. Der Lahrer Spielführer hat sich entschuldigt, die verantwortlichen des FV Lörrach-Brombach wollen noch den Bericht von Schiedsrichter Leroy Gallus aus Freiburg abwarten.

Mannschaft der Stunde in der Verbandsliga Südbaden ist der FC Auggen. Nach dem 2:3 im ersten Spiel gegen den SV 08 Kuppenheim gab es zuletzt sieben Siege in Folge mit 19:7-Toren. Der neue Trainer Marco Schneider ist längst in Auggen angekommen!

Der FC Emmendingen weiht am Samstag (18.00) im Spiel gegen den FSV Rheinfelden seine Flutlichtanlage um den Kunstrasenplatz offiziell ein. Angesagt hat sich auch Gundolf Fleischer, Präsident des Badischen Sportbundes.

Alfred Burmeister, der gut sichtbare Schiedsrichter-Routinier aus Heuweiler, der nebenbei auch seine Kollegen beobachtet, war am Sonntag in Heimbach im Einsatz. Unüberhörbar  und mit viel Gestik, wie man das gewohnt ist. In letzter Sekunde eine Gelb-Rote gegen den FC Emmendingen II und darauf unverzüglich der Abpfiff.

Das Verbandsliga-Derby zwischen dem FC Denzlingen und dem FC Waldkirch, ursprünglich auf den Sonntag angesetzt, findet nun bereits am Samstag statt. Anpfiff ist um 16.30 Uhr im Einbollen. Der FC Waldkirch ist seit sieben Spielen ohne Sieg.

Früher war der FC Kosova Weingarten (Kreisliga A) ein Problemverein. Heute stehen in dieser Mannschaft Spieler aus 13 (!) Nationen. Die unrühmliche Zeit hat der Verein hinter sich gelassen.

Der Aufsteiger TSG Balingen hält sich wacker in der Regionalliga. Vor einigen Jahren scheiterte dieser Verein noch in den Aufstiegsspielen zur Oberliga am FC Emmendingen. Reiner Scheu, zuletzt sechs Jahre Trainer beim FC Bad Dürrheim, ist jetzt für die TSG Balingen unterwegs und beobachtet die kommenden Gegner. Die Regionalliga gefällt ihm, weil dort auf einem sehr guten Niveau gespielt wird.

Der FC Emmendingen spielt im Pokal-Achtelfinale gegen die DJK Donaueschingen, aktuell Vierter in der Landesliga Staffel 3. Das letzte Punktspiel gewann die Mannschaft mit 6:3 gegen den FC Bad Dürrheim. Vierfacher Torschütze war ein gewisser Stephan Ohnmacht. Hoffentlich wird die FCE-Abwehr am Mittwoch nicht ohnmächtig. Die DJK Donaueschingen setzt einen Fanbus ein, der schnell ausverkauft war. Das Viertelfinale wäre ein toller Erfolg! Trainer Tim Heine sieht das Spiel 50/50.

Schiedsrichter Mirko Kozul hat am vergangenen Sonntag im Spiel Buggingen-Seefelden gegen Wolfenweiler-Schallstadt in der Nachspielzeit "aufgeräumt". Drei Rote und eine Gelb-Rote Karte. Die Urteile sind bereits gesprochen. Daniele Sanso und Oliver Ivancic (beide Wolfenweiler-Schallstadt) müssen vier Wochen zuschauen, Jonas Rückert (Buggingen-Seefelden) nur drei. Der FC Wolfenweiler-Schallstadt will deshalb Widerspruch einlegen.

In einer Partie in der Bezirksliga Bodensee schickte der Schiedsrichter einen Spieler mit Gelb-Rot vorzeitig vom Feld. Nach dem Spiel stellte der Schiedsrichter in seiner Kabine fest, daß seine Schuhe total durchnässt sind. Die gelbliche Farbe spricht für Urin. Der junge Schiedsrichter brachte den Fall bei der Polizei zur Anzeige. Der Vorsitzende glaubt kaum, daß der Täter ermittelt werden kann und hat sich dafür entschuldigt.

Ein Spiel in der Kreisliga (Pfalz) wird wiederholt. Der Schiedsrichter hatte den Siegtreffer zunächst nicht anerkannt, weil der Ball nach seiner Meinung vorher hinter der Torauslinie war. Nach Rücksprache mit einem Besucher an der Bande und wahrscheinlich einem Blick auf dessen Video-Ausschnitt, hat der Schiedsrichter dann doch auf Tor entschieden. Das Verbandsgericht sah das als klaren Regelverstoß.

Der ASV Merdingen ist am 9. September 2018 zum Punktspiel gegen Mezepotamien mit beiden Mannschaften nicht angetreten. Das wurde bereits auf dem Staffeltag dem Spielleiter Alexander Baumgartner angekündigt. Grund dafür seien Vorkommnisse in einem früheren Spiel. Der Staffelleiter hat trotzdem nicht reagiert und ließ die Partie im offiziellen Spielplan. Mezepotamien und der Schiedsrichter sind deshalb vergeblich angereist. Nun wurde der ASV Merdingen mit einer Geldstrafe von 800 Euro belegt. Happig!

Samira Bologna, bisher erfolgreich in der Verbandsliga, ist nicht mehr mit der Schiedsrichterei tätig. Inzwischen ist die gebürtige Seelbacherin in der Jugendabteilung des Bundesligisten TSG Hoffenheim beschäftigt.

Diese Angelegenheit sorgt natürlich für viel Heiterkeit. Bei einem 2.-Liga-Spiel in der Nähe von Zürich lief der Schiedsrichter-Assistent einfach davon. Sein Auto hatte er im Halteverbot abgestellt und durch die angerückte Polizei drohte eine Strafe von 300 Franken. Der Verband will den Assistenten dafür bestrafen. Das sei aber eine ganz neue Situation, das gab es bisher noch nicht. Der Mann hat jetzt eine Woche Zeit, gegenüber dem Verband Stellung zu beziehen.