Springe zum Inhalt

Dennis Bührer, derzeit Spieler und Co-Trainer bei Alfons Higl, wird der zukünftige Cheftrainer beim Oberligisten Bahlinger SC. Ihm zur Seite steht Axel Siefert, zuletzt einige Jahre Trainer beim Verbandsligisten SV Endingen, davor beim FV Herbolzheim. Torwarttrainer bleibt Jerome Reisacher.  Der 35-jährige Dennis Bührer stammt aus Ottoschwanden und wechselte von dort zu den U19-Junioren des SC Freiburg und gehörte später zum Kader der 1. Mannschaft. Danach folgten die Spfr. Siegen, Rot-Weiß Essen und Dynamo Dresden. Axel Siefert, der aktuell noch den SV Rust trainiert, ist 48 Jahre alt und Inhaber der Trainer-A-Lizenz.

Das SBFV-Sportgericht hat dem SV Linx erwartungsgemäß die drei Punkte und 3:0-Tore zugesprochen. Der FC Bad Dürrheim war zum Punktspiel nicht angetreten. Außerdem wurden die Schwarzwälder mit einer Geldstrafe von 300 Euro belegt. Gegen das Urteil kann Revision eingelegt werden. Außerdem kann der SV Linx die entgangenen Einnahmen geltend machen.

Der Regionalligist Lok Leipzig hat zwei Juniorentrainer entlassen und mehrere Spieler suspendiert. Das teilte der Verein auf seiner Hompage mit. Die B-Junioren-Mannschaft hatte nach Aufforderung der Trainer für ein Foto mit Hitlergruß posiert. Wir haben diesen unglaublichen Vorfall ausgewertet und die Konsequenzen gezogen, teilt der Präsident mit. Der Hitlergruß ist in Deutschland unter Strafe gestellt und sieht dafür eine Freiheitsstrafe oder eine Geldstrafe vor.

Die SG Freiamt-Ottoschwanden hat sich bei den Regionalligaspielen in Bahlingen am erforderlichen Ordnungsdienst beteiligt. Als Dank dafür hat der Bahlinger SC nach seinem Heimspiel gegen Göppingen zu Speiß und Trank in den VIP-Raum eingeladen. Am Tag danach spielt die SG Freiamt-Ottoschwanden beim BSC II, der sich weiterhin Chancen auf Platz zwei ausrechnen darf. Trotz dem vielleicht "anstrengenden" Abend davor, wollen die SG-Spieler nach ihren fünf Niederlagen in Serie alles geben.

Vito Schwaab, lange Zeit Spieler beim SV Kenzingen, soll zukünftig den SC Reute in der Kreisliga B trainieren. Ein Spieler des SC Reute dementiert:  Nicht in der Verlosung! Möglicherweise war das eine vielleicht auch beabsichtigte Fehlinformation.

Die Aufstiegsspiele zur Regionalliga Südwest sind inzwischen ausgelost. Am ersten Spieltag (31. Mai) stehen sich zunächst die Zweiten aus Hessen und Rheinland-Pfalz-Saar gegenüber. Der Zweite aus Baden-Württemberg steigt am 3. Juni ein. Aktuell wären der FC 08 Villingen, FK Pirmasens und der TSV Lehnerz, auf den bereits der Bahlinger SC getroffen ist, für die Aufstiegsspiele qualifiziert. Wahrscheinliche Direktaufsteiger: FC Homburg, SC Hessen Dreieich und die TSG Balingen.

Im Kehler Rheinstadion werden notwendige Sanierungen durchgeführt. Die Stadt hat dafür etwa 365.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Neuer Trainer beim FV Windenreute wird Markus Süßmann, zuletzt bei der DJK Heuweiler.

Nach elf sieglosen Spielen und einer erhöhten Abstiegsgefahr ist das Ende angesagt.  Die Trainer Armin Jungkeit und Karsten Bickel müssen beim Verbandsligisten FC Denzlingen ihre Arbeit einstellen. In den restlichen sechs Spielen ist Horst Bühler, der früher eine Denzlinger Jugendmannschaft trainiert hat, für die Mannschaft verantwortlich. Horst Bühler, die meisten Fußballfreunde können mit diesem Namen wahrscheinlich nicht sehr viel anfangen, hat am Donnerstag bereits das Training geleitet. Der FC Denzlingen steht am Samstag vor einem ganz wichtigen Spiel beim SV Stadelhofen. Das ist der fünfte Trainerwechsel in der laufenden Verbandsliga-Saison. Übrigens: Horst Bühler hat beim FC Denzlingen, SV Kirchzarten und auch beim Bahlinger SC gespielt.

Bezirksliga-Schlußlicht SV Kenzingen hat die Spiele seiner ersten und zweiten Mannschaft in Untermünstertal, die für den kommenden Sonntag anberaumt waren, bereits abgesagt. Grund dafür sind personelle Engpässe, das hat Staffelleiter Arno Kiechle bestätigt. Ob die Spiele neu terminiert oder für die SpVgg. Untermünstertal gewertet werden, ist noch offen.

Der FSV Ebringen hat nach 23 Spielen, davon 22 teilweise heftige Niederlagen, in der Kreisliga A aus personellen Gründen vorzeitig aufgegeben. Nur am 15. Spieltag gab es ein 1:1 gegen den SV Opfingen. Nach der Saison 2013/14 ist der FSV Ebringen über die Relegation mit dem SC Reute und der SpVgg. Gundelfingen-Wildtal in die Bezirksliga aufgestiegen. Nach einem 2:0-Sieg in Reute reichte im entscheidenden Spiel in Wolfenweiler ein 0:0 gegen Gundelfingen-Wildtal. Der zumindest damals äußerst umtriebige Vorstand Reimund Bechtold träumte danach sogar von einem weiteren Aufstieg. Landesliga wir kommen, dieser Banner war über der Vereinslaube beim Ebringer Weinfest nicht zu übersehen. Spielertrainer Jonny Sedicino, Timo Beck, Felix und Florian Margenfeld waren die Garanten für diesen sportlichen Erfolg. Ein Jahr später war bereits wieder Schluß in der Bezirksliga, zusammen mit dem SV Wasenweiler, SFE Freiburg und dem SV Mundingen mußte der FSV Ebringen wieder in die Kreisliga A. Danach ging es sportlich stetig bergab, auch weil die oben genannten Akteure den Verein aus verschiedenen Gründen verlassen haben. Ob der jetzige Rückzug zeitlich begrenzt ist, steht in den Sternen. Möglicherweise muß der FSV Ebringen an eine SG denken. Einige Vereine werden sich in den nächsten Jahren aufgrund der personellen Entwicklungen mit diesem Thema befassen müssen.

Der SV Stadelhofen hat nach dem 1:4 gegen den SV Endingen, die vierte Niederlage in Folge bei 1:15-Toren, Trainer Daniel Bistricky von seinen Aufgaben entbunden. Mit Franz Benz, ehemaliger SC-Spieler, soll es nun  ein alter Bekannter richten. Bisher haben der SV Endingen, FC Radolfzell und der FC Singen 04 ihre Trainer gewechselt. Der FC Denzlingen ist nach dem 1:3 in Radolfzell sogar seit zehn Spielen ohne Sieg, die Abwärtsspirale dreht sich schier unaufhaltsam weiter. Die Luft wird zunehmend dünner und am Dienstag kommt der Tabellenführer SV Linx, am Samstag geht es zum SV Stadelhofen.

Ein Scheibenschießen um Platz zwei?

Der SV Solvay Freiburg kann derzeit keine landesligataugliche Mannschaft ins Rennen schicken und das wird wohl auch bis zum Saisonende so bleiben. Ein Neuanfang in der Bezirksliga ist längst beschlossene Sache. Dem 0:14 beim Freiburger FC II folgten mit dem 0:6 gegen den FSV Rheinfelden und dem 2:7 beim FC Emmendingen zwei einigermaßen humane Niederlagen. Am Donnerstag folgte nun im Nachholspiel gegen die SF Elzach-Yach sogar ein 0:15. Mit diesem Ergebnis hat der Anwärter auf Platz zwei seine Tordifferenz gehörig aufgemöbelt und in drei Wochen steht auch noch das Rückspiel in Elzach auf dem Programm. Konkurrent Stegen spielt am Sonntag im Solvay-Park und könnte in dieser Hinsicht vorerst nachziehen. Die anderen Mitbewerber FFC II und der SV Weil haben die Spiele gegen den SV Solvay bereits hinter sich. Gut möglich, daß am Ende der Runde zwei Mannschaften punktgleich sind und das Torverhältnis den Ausschlag geben muß. Das gilt natürlich auch für die Abstiegszone.

Der Oberligist FC 08 Villingen wird die Verträge mit den beiden spanischen Spielern Cristian Giles und Pablo Gil nicht verlängern. Für den Verein sei es mit einem sehr hoher Aufwand verbunden, Spieler unter Profibedingungen zu beschäftigen. Wohin die Reise der Spanier geht, ist noch nicht bekannt. Beim FC Denzlingen spielt übrigens Kollege Victor Merchan in der Verbandsliga. Wenn der FC 08 Villingen in die Regionalliga aufsteigt, die Chancen auf Platz zwei sind weiter gestiegen, wird ein Konzept zur Vereinbarung von Sport, Beruf oder Studium präsentiert.

Timo Fesenmeier aus der March war Leiter des Spitzenspieles der Landesliga Staffel III zwischen dem SC Pfullendorf und dem FC 08 Villingen II. Das Spiel endete vor 400 Zuschauern 1:1. Einige Minuten vor Spielende hat Timo Fesenmeier aufgeräumt. Zwei Rote und eine Gelb-Rote für die Spieler, beide Trainer mußten mit Rot auf die Tribüne.

Alle Fraktionen des Stadtrates stellten sich hinter die Investitionen, die ein möglicher Aufstieg erfordert. Das seien zwar hohe Ausgaben, doch für den Verein und die ganze Region wichtig. Erfolgreiche Vereine seien ein Aushängeschild, die zum Standortfaktor beitragen. Auch die Grünen sprachen sich für die Pläne aus, auch wenn es in der Fraktion Gegner gibt.

Unlängst war die Vereinsführung des Oberligisten FC Nöttingen mit der Arbeit ihres Trainers Dubravko Kolinger (42) noch sehr zufriede. Jetzt hat der Oberligist mitgeteilt, daß der Vertrag des Trainers nicht verlängert wird. Möglicherweise hat die ganz schwache Leistung der Mannschaft am vergangenen Mittwoch gegen den Abstiegskandidaten SV Sandhausen II diese Entscheidung beeinflusst.

Der Oberligist hat für die kommende Saison weiter aufgerüstet. Der 28-jährige Mittelfeldspieler Patrick Haag kommt vom Südwest-Oberligisten Arminia Ludwigshafen, davor bei Jahn Regensburg und Waldhof Mannheim. Patrick Haag studiert an der Polizeifachhochschule in Schwenningen und hat in Villingen einen Dreijahresvertrag unterschrieben.

Der Trainer des SV Karsau (Kreisliga A/Oberrhein) hat kurzfristig die Brocken hingeschmissen. "Vier Mann im Training, dafür ist mir der Aufwand und die Zeit zu schade!"

Nedzad Plavci spielt in der kommenden Saison nicht mehr für den FC 08 Villingen. Der Oberligist verzichtet auf das Spielrecht seines Torjägers und löst den Vertrag in gegenseitigem Einvernehmen auf. Nedzad Plavci hatte zwei Verträge unterschrieben. Ob damit die zweimonatige Sperre aufgehoben wird, ist eine andere Sache. Eine Rücknahme des Urteiles sei nicht möglich, sagt das Bezirkssportgericht. Über den Einspruch ist allerdings noch nicht entschieden.

Das hat offenbar nicht lange gedauert, die Meldung im Regioamateur hat vielleicht Wirkung gezeigt. Ausstieg in der vergangenen Woche bei den punktlosen Landesliga-A-Junioren des FC Denzlingen, in der kommenden Saison vielleicht Trainer beim FC Bötzingen. Der Ex-Verbandsligist ist aktuell Tabellenletzter in der Kreisliga B. Das könnte für Samer Khaleel, der noch nicht endgültig zugesagt hat,  eigentlich eine interessante Aufgabe werden.

Trainer Alfons Higl hört am Ende der Saison beim Bahlinger SC auf und hat das unlängst offiziell mitgeteilt. Seither fragen sich viele Fußballfans, wer eigentlich die Nachfolge beim Oberligisten antreten könnte. Viele Kandidaten für diesen Posten gibt es zumindest in der hiesigen Region sicher nicht. Einiges deutet jetzt darauf hin, daß es auf eine Lösung aus dem eigenen Stall hinauslaufen wird. Dennis Bührer, aktuell Co-Trainer bei Alfons Higl, könnte der neue Mann auf der Kommandobrücke im Kaiserstuhlstadion sein.

Die Kaiserstühler sollen sich weiter international verstärkt haben. Gildas Asongwe, früher beim FC Waldkirch und beim Freiburger FC, kommt zum SV Jechtingen, der weiterhin gute Chancen auf den Aufstieg in die Kreisliga A sieht. Gildas Asongwe zog sich beim Freiburger FC eine schwere Kopfverletzung zu und mußte lange pausieren.

Stefan Bühler, sportlicher Leiter bei der SG Wasser-Kollmarsreute, muß auf Torhütersuche gehen. Nach Michael Blattmann (FC Sexau) zieht es Lars Lehmann zur SG Simonswald.