Springe zum Inhalt

Der FC Waldkirch freut sich über die Zusage des SC Freiburg. Am 5. Juli 2018 um 18.00 Uhr spielt der Bundesligist im Elztalstadion gegen den Verbandsligaaufsteiger.
Weiterhin bestätigt und bedauert der FC Waldkirch, daß die Spieler Luca Micelli und Benjamin Manzo (beide wollten vom FC Denzlingen kommen) ihre Zusagen wieder zurückgenommen haben.

Mit einem 1:1 (0:1) vor 650 Zuschauern beim SV Bühlertal, Zweiter der Landesliga Staffel 1, hat der FSV RW Stegen gute Chancen auf den Aufstieg in die Verbandsliga. Martin Fischer gelang mit einem Handelfmeter eine Viertelstunde vor Schluß der verdiente Ausgleich auf dem Mittelberg. Der SV Bühlertal reist nun zum FC 08 Villingen II, dem Vertreter der Staffel 3. Das entscheidende Spiel findet dann in Stegen statt. Direkte Aufsteiger in die Verbandsliga sind der TuS Oppenau, FC Waldkirch und der SC Pfullendorf.

3:0-Sieg nach Treffern von Fabian Sutter, Alexander Martinelli und Marco Senftleber vor 850 Besuchern. Rückspiel am Mittwoch in Freiburg. Danach wartet der TSV Ilshofen, Vizemeister in Württemberg.

Niclas Haller "stiehlt" dem SV Gottenheim kurz vor Schluß den Titel
Der SV RW Glottertal steigt mit der etwas besseren Tordifferenz direkt auf, der SV Gottenheim muß in die Relegation gegen Buggingen-Seefelden
Meister Jechtingen zeigt in Königschaffhausen zu wenig Gegenwehr, der FC Sexau wird deshalb am Ende nur Dritter.

Frederik Österreicher schießt gegen den VfR Merzhausen das 100. Saisontor

Der FC Teningen hat sich mit einem 3:2-Heimsieg gegen den VfR Merzhausen die Meisterschaft in der Bezirksliga Freiburg gesichert. Herzlichen Glückwunsch! Zweiter wurde die SpVgg. Untermünstertal, die nun gegen den Oberrheinvertreter SV 08 Laufenburg um einen weiteren Aufstiegsplatz spielt. Sicher absteigen müssen der SV Kenzingen, der in der ganzen Saison nur einen Punkt holte, und die SpVgg. Gundelfingen-Wildtal. Der FC Heitersheim bleibt nur in der Bezirksliga, wenn sich die SpVgg. Untermünstertal durchsetzt. Die SG Prechtal-Oberprechtal, die SG Wasser-Kollmarsreute und die SG Simonswald dürfen auch in der kommenden Saison in der Bezirksliga an den Start gehen.

Der FC Teningen profitierte von seinen beiden überragenden Torjägern Florian Rees und Frederik Österreicher. Beide zusammen haben über die Hälfte der Treffer erzielt. Florian Rees traf 32 mal, neun davon waren Elfmeter, Frederik Österreicher erzielte 26 Tore. Auf eigenem Platz gab es drei Niederlagen, auswärts dagegen nur zwei. Gegen den Bahlinger SC II (1:3 und 4:5) und gegen Untermünstertal (2:6 und 2:4) gingen übrigens Vor- und Rückspiel verloren.

Der Bezirksligist SC March bedankt sich in einer Pressemitteilung bei den Trainern Michael Kurapkat und Sascha Blum, die sich mit dem Heimsieg gegen die SG Wasser-Kollmarsreute verabschiedet haben. Der SC March freut sich nun auf den neuen Trainer Maximillian Jund und seinen Co Robert Kerek, der vom Verbandsligisten SV Endingen kommt.

Pablo Gil, Cristian Giles und Victor Merchen wollten im Profibereich richtig Fuß fassen. Pablo Gil und Cristian Giles landeten zunächst beim Oberligisten FC 08 Villingen, Victor Merchan startete beim Verbandsligisten FC Denzlingen. In Villingen ist inzwischen klar, daß keine Vollprofis beschäftigt werden, deshalb zieht Cristian Giles zum SSV Reutlingen. Der 29-jährige Pablo Gil hat noch Bedenkzeit, ob er das finanziell reduzierte Villinger Angebot akzeptiert. Victor Merchan verläßt den FC Denzlingen und will nach Spanien zurückkehren.

Der erfolgreiche Horst Bühler bleibt wohl Trainer beim FC Denzlingen, Dino Saggiomo, bisher beim FC Emmendingen, soll Co-Trainer werden. Benjamin Mandzo und Luca Micelli können sich mit dieser Trainerkonstellation anfreunden und gehen offenbar doch nicht zum FC Waldkirch. Neu kommen Jean-Pierre Göppert vom Bahlinger SC und Jan Torres vom SV Endingen.

0:2 -Niederlage beim FK Pirmasens, das 8:1 gegen Alzenau ist nichts wert

Der FC 08 Villingen hatte große Pläne und steht nun mit leeren Händen da. Pokalfinale vergeigt und nun den Aufstieg verpaßt. Vor 2800 Zuschauern, darunter etwa 200 aus Villingen, war der FC 08 nur in der ersten Spielhälfte präsent, war jedoch im Angriff zu schwach. Die Treffer der Pirmasenser, die nach der Pause überlegen waren, fielen in der 63. und 75. Spielminute.
Nach dem FC Nöttingen (13/14), Bahlinger SC (14/15), FC Nöttingen (15/16) und Röchling Völklingen (16/17) gelingt dem FK Pirmasens die sofortige Rückkehr in die Regionalliga Südwest.

Der FC 08 Villingen reist bereits heute zum entscheidenden Aufstiegsspiel nach Pirmasens. Personell sieht es ganz gut aus. Ob der Spanier Pablo Gil in Villingen bleibt, soll sich nach diesem Spiel entscheiden. Sein Landsmann Cristian Giles geht zum SSV Reutlingen. Geschäftsführer Gaetano Cristilli bewirbt sich um den OB-Posten in Villingen.

Ein Spieler des VfR Achern wurde nach Bedrohungen und einem tätlichen Angriff auf den Schiedsrichter für eineinhalb Jahre gesperrt. Der Schiedsrichter wurde nach dem Spiel am "Kragen" gepackt. Das Urteil ist rechtskräftig.

Die Verbandsliga-Saison 2017/18, die von Beginn an von zwei Mannschaften souverän dominiert wurde, ist beendet. Dem SV Linx gelang sogar das "Double", Meisterschaft und Pokalsieg. Am Freitag wartet nach dem Länderspiel Deutschland gegen Saudi-Arabien ein weiteres Highlight, die Auslosung der 1. DFB-Pokal-Hauptrunde, die in der ARD übertragen wird. Welchen Gegner wünscht sich Trainer Sascha Reiss? Den KSC oder den SC Freiburg. Sicher wäre er auch mit dem Los Bayern München zufrieden. Der SV Linx verfolgt die Auslosung im "World of Living", Veranstaltungsort der Firma Weberhaus. Dort wird auch ein ARD-Fernsehteam erwartet.
Der Freiburger FC, der zeitweise hervorragenden Fußball gezeigt hat, ist Vizemeister und kann über die Relegation ebenfalls den Aufstieg in die Oberliga schaffen. Ihm drückt dafür auch der FC Bad Dürrheim ganz fest die Daumen, der dann als Fünftletzter in der Verbandsliga bleiben darf. Der Freiburger FC hat am kommenden Samstag oder Sonntag zunächst das Auswärtsspiel beim badischen Vertreter FV Fortuna Heddesheim, der sich letztlich gegen den Traditionsclub VfR Mannheim durchgesetzt hat. Eine Vorhersage ist schwierig. Daß der FV Fortuna Heddesheim von seinen fünfzehn Heimspielen nur eines verloren hat, am dritten Spieltag mit 1:2 gegen Zuzenhausen, wird Trainer Ralf Eckert vielleicht weniger beeindrucken.
Wenn in der Verbandsliga Südbaden eine Ehrung "Trainer des Jahres" anberaumt würde, käme nach Sascha Reiss und Ralf Eckert wahrscheinlich Horst Bühler vom FC Denzlingen. Ihm ist das kleine Kunststück gelungen, nach elf sieglosen Spielen mit sechs Siegen in Folge den Klassenerhalt zu sichern. Seine Vorgänger Armin Jungkeit und Karsten Bickel haben sich wahrscheinlich ihre Gedanken darüber gemacht, wie das eigentlich funktionieren konnte. Ob Horst Bühler die Mannschaft seines Heimatvereines auch zukünftig trainieren wird, soll sich zeitnah entscheiden. Einiges spricht dafür. Der Kader des FC Denzlingen wird in der kommenden Saison ein völlig anderes Gesicht haben. Vor dem letzten Spiel wurden sieben Spieler verabschiedet: Sebastian Margenfeld (hört auf), Simon Schweiger (VfR Hausen), Sören Zehnle (FV Schutterwald), Victor Merchan (zurück nach Spanien), Benjamin Bierer (SC Reute), Lucas Knopf (Bahlinger SC II) und Torhüter Niklas Schindler (Freiburger FC). Auch Artur Fellanxa wird den FC Denzlingen voraussichtlich verlassen. Benjamin Mandzo und Luca Micelli werden mit dem FC Waldkirch in Verbindung gebracht. Über Neuzugänge und vielleicht weitere Abgänge soll Ende dieser Woche gesprochen werden.
Die beste Besucherzahl hatte das Auftaktspiel zwischen dem SV Stadelhofen und dem Offenburger FV (1100). Wieder einmal ist der Ausrichter des Eröffnungsspieles abgestiegen! 1000 Zuschauer kamen zur Partie FC Radolfzell gegen den 1. FC Rielasingen-Arlen, 750 kamen am Sonntag nach Linx zum Abschluß gegen den SV Stadelhofen.
Enzo Minardi hat sich am Sonntag beim FC Auggen verabschiedet. Der 55-jährige Trainer, der oft in der dritten Mannschaft des FC Auggen spielte, hat sich gegen den SV 08 Kuppenheim zehn Minuten vor Schluß eingewechselt und erzielte prompt das Ehrentor zum 1:5. Ob Kuppenheim Spieler vielleicht Hilfestellung gegeben haben? Der gebürtige Italiener war seit 2010 beim FC Auggen und geht nun zum Verbandsligisten FV Lörrach-Brombach. Viel Glück und Erfolg!

Herzlichen Glückwunsch! Mit einem 3:1-Heimsieg gegen den Meister FC Waldkirch, der neben dem TuS Oppenau und dem SC Pfullendorf in die Verbandsliga aufsteigt, hat sich der FSV RW Stegen für die Relegationsspiele qualifiziert. Zunächst müssen die Dreisamtäler am 9. oder 10. Juni 2018 beim SV Bühlertal aus der Staffel 1 antreten. Teilnehmer aus der Staffel 3 ist der FC 08 Villingen II. Der 6:3-Erfolg des SV Weil in Elzach-Yach war wertlos. Das 2:2 am vergangenen Wochenende auf eigenem Platz gegen den SV RW Ballrechten-Dottingen war letztlich "tödlich".

Neben dem SV Solvay Freiburg muß vermutlich nur der FC 08 Tiengen die Reise in die Landesliga antreten. Der FSV Rheinfelden hat sich durch einen Treffer von Anton Weis zwei Minuten vor Spielende gegen den SV Au-Wittnau gerettet. Wenn sich  allerdings der FSV RW Stegen in den Relegationsspielen durchsetzt, bleibt auch der FC 08 Tiengen Landesligist. Der SV Solvay Freiburg ist mit fünf Punkten"souverän" aus der Landesliga abgestiegen und will nun einen völligen Neubeginn in der Bezirksliga starten. Der einzige Sieg gelang am 2. Spieltag mit einem 2:1 beim SV Kirchzarten. Erwähnenswert: Von den achtzehn erzielten Treffern hat Dominik Sandor, der in der kommenden Saison beim FV Herbolzheim auf Torejagd gehen soll, allein fünfzehn geschossen.

Der FC Emmendingen hat nach zehn sieglosen Spielen, nur zwei Punkte, zum Abschluß gegen den FC Freiburg-St. Georgen gewonnen, mit Interimstrainer Christian Rees. Die Mannschaft fällt restlos auseinander, insgesamt zwölf Spieler aus dem Kader haben sich neue Vereine gesucht, Daniel Blanco-Carvalho ist noch unschlüssig. Andreas Beck, beim Verband und Stützpunkttrainer, hört auf. Zehn eigene A-Junioren aus der Verbandsliga und die unterklassigen Zugänge Julian Engler und Nico Häringer (beide vom wahrscheinlichen Absteiger SV Munzingen), sowie Kazbek Ulubiev vom SV Opfingen sollen in der kommenden Saison die Landesliga halten. Zwei Torhüter sind im Anflug. Der neue Trainer Mark Costa (33) und sein gleichaltriger Co Marc Binder, Sohn vom ehemaligen SC-Profi und heutigem FFC-Vorstand, haben sicherlich eine delikate Aufgabe im Elzstadion übernommen. Man darf zweifellos gespannt sein!
Abgänge: Sebastian Schmidt (Bahlinger SC), Torhüter Marco Preuß und Erik Schmidt (beide Freiburger FC), Nour Queslati (SV Endingen), Tobias Göbel (Spielertrainer SV Kirchzarten), Timo Welz (FC Teningen), Marco Ketterer, Simon Becherer (beide Spielertrainer FC Sexau), Baver Ceken und Florentin Glockner (beide SV Breisach), Moritz Fassbinder (spielt nur noch Handball), Andreas Beck (hört auf), Johannes Restle (verletzungsbedingt).

Der SV Jechtingen ist nach einem 6:3-Sieg gegen die SG Hecklingen-Malterdingen II Meister in der Kreisliga B Staffel 1 und steigt damit in die Kreisliga A auf. Fünf Treffer erzielte Kaiss Baktiary. Um den Relegationsplatz streiten sich zwei Spieltage vor Schluß der TuS Königschaffhausen (64), FV Nimburg (64) und der FC Sexau (63).

Der FC 08 Villingen erwartet zum ersten Regionalliga-Aufstiegsspiel gegen Bayern Alzenau am Sonntag um 14.00 Uhr mindestens 2000 Zuschauer. Die Gäste sind nach dem 0:0 gegen den FK Pirmasens bereits unter Druck. Bis auf Nedzad Plavci (Zehenbruch) hat der FC 08 Villingen alle Mann an Bord.

Der Offenburger FV feiert sein 111-jähriges Bestehen. Am 5. Juli 2018 kommt DFB-Pokalsieger Eintr. Frankfurt und spielt gegen den Verbandsligisten. Neuer Trainer ist dort der Österreicher Adolf Hütter, zuletzt bei Young Boys Bern.

Der Freiburger FC nach der Niederlage wohl "nur" in der Relegation

Das war ein Trainerwechsel, gerade noch zum richtigen Zeitpunkt, der sich für den FC Denzlingen gelohnt hat. Horst Bühler gelang mit dem 1:0 in Kuppenheim der fünfte Sieg in Folge. Der Klassenerhalt ist bereits einen Spieltag vor Schluß perfekt. Chapeau Horst Bühler, der den FC Denzlingen vermutlich auch in der kommenden Saison trainieren wird. Diese Entwicklung ist in den vergangenen Tagen verschiedenen Aussagen zu entnehmen. Man darf aber auch gespannt sein, wie sich der zukünftige Kader präsentieren wird. Das Negativbeispiel: Beim SV Stadelhofen wird der Trainerwechsel wahrscheinlich nicht helfen. Sicher  absteigen müssen der SC Hofstetten, FC Neustadt und der FC Singen 04. Die beiden weiteren Absteiger machen der SV Stadelhofen, FC Bad Dürrheim und der SV 08 Kuppenheim unter sich aus.
Auch an der Spitze ist vermutlich die Entscheidung gefallen. Der SV Linx gewann die schwere Auswärtspartie in Offenburg, der Freiburger FC unterlag in Kehl. Der SV Linx hat drei Punkte Vorsprung und das Heimspiel gegen den SV Stadelhofen, der Freiburger FC muß noch gegen den Offenburger FV  ran. Die Tordifferenz ist gleich! Erster Relegationsgegner ist vermutlich der FV Fortuna Heddesheim, vor dem letzten Spieltag drei Punkte vor dem VfR Mannheim. Beide haben ein Heimspiel.  Heddesheim ist eine Gemeinde mit 11.000 Einwohnern und liegt in der Nähe von Weinheim. Am 10. Juni spielt der südbadische Zweite zunächst auswärts, das Rückspiel findet am 13. Juni statt.
In Württemberg sind noch zwei Spiele zu absolvieren. Vier Mannschaften kämpfen um die beiden vorderen Plätze: Normannia Gmünd (57), TSV Ilshofen (55), FSV Hollenbach (53) und die Spfr. Dorfmerkingen (52).

Das Spiel FC Singen 04 gegen den FC Bad Dürrheim wurde am Mittwoch abend nach einer Stunde beim Stande von 2:1 für die Gäste wegen eines Gewitters abgebrochen. Bereits 22 Stunden später wurde erneut angepfiffen, der FC Bad Dürrheim gewann mit 4:2 und hat weiter Chancen auf den Klassenerhalt. Völlig eingebrochen ist der SV Stadelhofen, der gegen den FC Radolfzell bereits mit 2:0 in Führung lag, am Ende jedoch mit 2:7 untergegangen ist.

Eine Relegation der beiden Viertletzten gibt es in diesem Jahr nicht, weil aus der Bezirksliga höchstens drei Mannschaften absteigen. Aus den beiden Staffeln der Kreisligen A steigen jeweils drei Mannschaften ab.
Die Aufstiegsrunde zur Bezirksliga beginnt am Wochenende 16./17. Juni 2017. Der Vizemeister der Staffel 1 hat zunächst Heimrecht. Das Rückspiel findet eine Woche später statt.

Start ist am Donnerstag mit der Partie Bayern Alzenau gegen den FK Pirmasens. Gewinnt Bayern Alzenau sein Heimspiel, muß der FC 08 Villingen am kommenden Sonntag in Pirmasens antreten, bei einem Unentschieden oder Niederlage kommt Bayern Alzenau nach Villingen. Der FC 08 Villingen spielte ab der Saison 1966/67 fünf Jahre in der Regionalliga (fünf Staffeln), damals die zweithöchste Liga in Deutschland. Als Favorit für den Aufstieg gilt der FK Pirmasens, der im vergangenen Jahr aus der Regionalliga abgestiegen ist.

Meister TSG Balingen blieb in den letzten 25 Spielen ohne Niederlage

Die TSG Balingen wurde souverän Meister und steigt direkt in die Regionalliga Südwest auf. Der FC 08 Villingen ist Zweiter und spielt gegen den FK Pirmasens und Bayern Alzenau, das den TSV Lehnertz noch auf der Ziellinie abgefangen hat, um einen weiteren Aufstiegsplatz. Beide Gegner haben bereits in der Regionalliga gespielt. Der FC 08 Villingen ist die beste südbadische Mannschaft, der Bahlinger SC wurde neunter, damit haben sich die Hoffnungen nicht ganz erfüllt, und der SV Oberachern beendete die Saison auf Rang elf. Damit ist der ganze Verein sicher zufrieden.
Der Bahlinger SC konnte in seinen siebzehn Heimspielen insgesamt 10.100 Zuschauer begrüßen, im Schnitt etwa 600. Der SV Oberachern kam auf 5.500, im Schnitt sind das etwa 330. In Villingen haben sich die durchweg guten Leistungen bemerkbar gemacht. Dort kamen insgesamt 14.400, im Schnitt also 850. Diese Zahlen sind nach den Angaben der Vereine.
Nach dem letzten Spiel gegen Weinheim wurde in Villingen bekannt, daß nach Cristian Giles (SSV Reutlingen) auch Daniel Niedermann den Verein verläßt. Martin Braun, jetzt Sportvorstand bei den Stuttgarter Kickers, holt ihn in die Landeshauptstadt.
Den besten Zuschauerzuspruch hatte die Partie zwischen der TSG Balingen und dem SSV Reutlingen mit 2400. Beim Gastspiel des FC 08 Villingen kamen 2200 in die Bizerba-Arena. Der Bahlinger SC hatte 1050 Zuschauer gegen den FC 08 Villingen, der jeweils 1500 gegen die TSG Balingen und den FC Nöttingen nannte. Beim SV Oberachern waren 450 Rekord gegen den SSV Reutlingen.
Bester Toschütze der Liga ist Marcel Sökler vom SGV Freiberg mit 29 Treffern, dahinter folgen Mario Marinic (TSG Backnang) und Rahman Soyudogru (FV Ravensburg), die beide 21 Tore erzielt haben. Bester Torschütze beim FC 08 Villingen ist Nedzad Plavci (15), Gabriel Gallus hat für den SV Oberachern zwölf Treffer erzielt, Erich Sautner für den Bahlinger SC neun.
Als einzige Mannschaft blieb die TSG Balingen ohne eine Rote oder Gelb-Rote Karte. Das torreichste Spiel der gesamten Saison war das 5:5 am letzten Spieltag zwischen dem SV Oberachern und Sandhausen U23.