Springe zum Inhalt

Um 13.00 Uhr:
Freiburger FC - Offenburger FV
Schiedsrichter: Jürgen Schätzle (Schönwald)

Um 13.30 Uhr:
FV Herbolzheim - 1. FC Mezepotamien
Schiedsrichter: Dominik Kleissler (Denzlingen)

Um 14.00 Uhr:
FC Freiburg-St. Georgen - FC Auggen
Schiedsrichter: Philipp Porep (Endingen)

SV Kirchzarten - FV Sasbach
Schiedsrichter: Yannik Fuhry (Denzlingen)

SC March - SV Mundingen
Schiedsrichter: Robert Drews (FR-Hochdorf)

SG Wasser-Kollmarsreute - FV Nimburg in Kollmarsreute
Schiedsrichter: Christian Schweizer (Oberried)

Der FC Denzlingen probt um 16.00 Uhr beim FV Lörrach-Brombach.

Heinz Falk, das Urgestein des Offenburger FV, der viele Höhen und Tiefen des Vereines durchlebt hat, wird am heutigen Donnerstag 80 Jahre alt. Herzlichen Glückwunsch! Heinz Falk ist seit vielen Jahren maßgeblich an der Kaderplanung beteiligt und sitzt nach wie vor auf der Spieler- und Trainerbank.

Kein guter Einstand für den neuen Kickers-Trainer in Aalen

Regionalliga Südwest am Samstag, 22. Februar 2020, um 14.00 Uhr
im Sparda-Bank-Stadion (20.500), früher der gefürchtete Bieberer Berg:
Kickers Offenbach (11.) - Bahlinger SC (9.)
Schiedsrichter: Tom Bauer (23), Aufsteiger aus Neuhofen in Rheinland-Pfalz
Hinspiel: 2:1

Der frühere Bundesligist Kickers Offenbach (1968, 1970, 1973) wird auch in diesem Jahr den erstrebten Aufstieg in die 3. Bundesliga nicht schaffen. Das 0:3 beim VfR Aalen, Nachholspiel am vergangenen Samstag, war das Ergebnis einer schwachen Vorstellung auf der Ostalb, obwohl gleich vier Neuzugänge mitgewirkt haben.  Angelo Barletta (43), seit Dezember 2019, ist bereits der dritte Trainer in dieser Saison. Der Abstand zum ersten möglichen Abstiegsplatz beträgt nur noch zwei Punkte. Der Präsident der Offenbacher Kickers fordert nun in den beiden kommenden Heimspielen gegen den Bahlinger SC und die TSG 1899 Hoffenheim II zwei Siege. Bisher gab es drei Heimniederlagen, gegen den SV Elversberg (0:3), Mainz 05 II (1:3) und gegen Bayern Alzenau (0:2). Bester Offenbacher Torschütze ist Nejmeddin Daghfous mit sechs Treffern, beim Bahlinger SC hat Santiago Fischer bisher achtmal getroffen. Der Aufsteiger vom Kaiserstuhl, der einen Fanbus nach Offenbach einsetzt, ist gegen die offensichtlich weiter verunsicherten Gastgeber sicher nicht chancenlos.
Das Trainerteam des Bahlinger SC blickt auf eine gute Vorbereitung zurück, weil auch das Wetter mitgespielt hat. Trainer Axel Siefert erwartet in Offenbach ein "dickes Brett", sieht aber auch Chancen für seine Mannschaft, die es allerdings nicht gewohnt ist, vor einer zu erwartenden großen Zuschauerkulisse zu spielen. Personell sieht es nicht ganz so gut aus. Shqipon Bektasi, Walter Adam, Fabian Nopper, Amir Falahen  und Marco Bauer sind verletzt, Erich Sautner ist nach seiner fünften Gelben Karte gesperrt.

Der SC Freiburg II spielt ebenfalls am Samstag beim FC 08 Homburg. Das Hinspiel endete 2:2.

Weitere Spiele:
TSG 1899 Hoffenheim II (7.) - Astoria Walldorf (8.)
TSG Balingen (17.) - Mainz 05 II (6.)
(beide Freitag)
FSV Frankfurt (13.) - 1. FC Saarbrücken (1.)
TSV Steinbach (3.) - FC Gießen (15.)
FKPirmasens (16.) - SSV Ulm 1846 (5.)
SV Elversberg (2.) - VfR Aalen (10.)
(alle Samstag)
TuS RW Koblenz (18.) - Bayern Alzenáu (14.)
(Sonntag)

Der SC March um seinen Sportvorstand Marc Friedrich hat die Weichen für die kommende Saison gestellt. Die Verträge mit Spielertrainer Fabian Spiegler und seinem Co-Trainer Daniel Dervoz wurden verlängert. Auch Armin Bühler bleibt Trainer der zweiten Mannschaft. Der SC March ist derzeit Tabellenführer in der Kreisliga A Staffel 1 und darf sich berechtigte Hoffnungen auf den Wiederaufstieg machen. Am ersten Spieltag nach der Winterpause ist der SC March spielfrei, danach folgt die Partie beim TuS Königschaffhausen.

Der SV Rödinghausen ist aktuell mit sieben Punkten Vorsprung Tabellenführer in der Regionalliga West. Eine Lizenz für die dritte Liga will der Verein nicht beantragen und begründet seinen Schritt mit der Nachhaltigkeit. Die Verantwortlichen des Vereines haben die Auflagen des DFB genauestens überprüft. Gefordert wird beispielsweise ein Stadion für 10.001 Zuschauern und diese Anforderung wäre letztlich nur mit einem Neubau zu erfüllen gewesen, teilt der Club auf seiner Hompage mit. Die Heimspiele in Bielefeld, Osnabrück oder Lotte auszutragen, sei keine Option. "Unsere Heimat ist hier in Rödinghausen", sagt der Geschäftsführer. Wie die Mannschaft und der Trainer auf diese Entscheidung reagieren, wird man sehen. Rödinghausen hat etwa 10.000 Einwohner und gehört zum Kreis Herford.

Der Verbandsligist, mit guten Aussichten auf den Aufstieg in die Oberliga; hat einen Nachfolger von Trainer Florian Kneuker gefunden. Benjamin Pfahler (35), derzeit noch Trainer beim Verbandsligisten SV Endingen, vorher beim FC Waldkirch. Als Spieler war Benjamin Pfahler beim Bahlinger SC, FC Emmendingen und bei 1899 Hoffenheim II, jeweils in der Oberliga.

Der Oberligist FC 08 Villingen und Trainer Jago Maric beenden am Ende der Saison ihre Zusammenarbeit. Über einen Nachfolger soll zeitnah entschieden werden. Jago Maric war insgesamt 17 Jahre Spieler und Trainer beim FC 08 Villingen. Sein Vertrag wäre noch bis 2021 gelaufen. Der Verein will sich jedoch sportlich neu aufstellen. Der zukünftige Trainer könnte Marcel Yahyaijan heißen, Sohn des Sportvorstandes, derzeit erfolgreicher Trainer der zweiten Mannschaft in der Landesliga. Ein Kandidat soll auch Ralf Volkwein sein, der früher die TSG Balingen trainiert hat.

Berater von Fußballern gibt es viele, richtig erfolgreich sind jedoch nur ganz wenige. Dazu zählt ein Metzgermeister aus dem Hotzenwald, seit vielen Jahren im internationalen Fußballgeschäft tätig. Größtenteils in Portugal, denn dort wollen viele Talente aus Afrika und Südamerika ihre Karriere starten. Unlängst hat Rainer Störk aus Görwihl den Spieler Edmond Tapsoba aus Burkina Faso vom portugiesischen Erstligisten Vitoria Guimares zum Bundesligisten Bayer Leverkusen transferiert. Geschätzt für 20 Millionen Euro, etwa zwanzig Prozent davon sollen an den Spielervermittler gehen. Viele glauben, das sei leicht verdientes Geld, sagt der Hotzenwälder. Was allerdings dahinter steckt, könnten nur wenige erahnen. "Man muß die Spieler kennen und vor allem über die finanziellen Möglichkeiten der Vereine informiert sein".

Auch  bei der ersten Mannschaft des Verbandsligisten gibt es die eine oder andere Veränderung. Johannes Fiand kommt zurück und unterstützt Trainer Frank Lengner in der Rolle als Co-Trainer. Johannes Fiand war zu Beginn dieser Saison vom FC Denzlingen zum Landesligisten SV RW Ballrechten-Dottingen gewechselt. Dazu hat sich mit Robert Girbita ein Spieler aus Rumänien dem FC Denzlingen angeschlossen, der nun optimistisch in die weitere Saison startet. Oliver Alvaro und Philipp Dettmar spielen aus beruflichen Gründen nur noch in der zweiten Mannschaft.

Das Förderteam des FC Denzlingen kämpft um den Klassenerhalt in der Kreisliga A. Dafür konnten in der Winterpause einige Spieler gewonnen werden, manche davon sind wieder zu ihrem ehemaligen Verein zurückgekommen. Auch Trainer Stefan Kreutz wird in seiner Trainingsarbeit und im organisatorischen Bereich von Sven Rau entlastet, der viele Jahre beim SV RW Glottertal am Ball war. Die neuen Spieler, mit denen der FC Denzlingen II die "Mission Klassenerhalt" angeht. Jan Gerber (24) kommt vom SV RW Glottertal zurück, sehr zur Freude von Opa Horst, der das Taschengeld sicher wieder erhöhen wird. Jonas Dufner (24, VfR Vörstetten), Paul Dettmar (22, FC Bötzingen), Andreas Hilzinger (22, VfR Vörstetten), Torhüter Florian Keller (22, FC Bötzingen), Quirin Laun (27, reaktiviert), Mubin Nuri (21, vereinslos) und Vlad Barba (30, SV Sulzburg) sind die anderen Neuzugänge. Aus dem Verbandsliga-Kader kommen aus beruflichen Gründen Oliver Alvaro (21) und Philipp Dettmar (20) zur zweiten Mannschaft. Dazu werden fünf eigene A-Junioren langsam herangeführt. Die Vorzeichen stimmen am Einbollen jedenfalls optimistisch.

Beim Oberligisten SSV Reutlingen wird die Mitgliederversammlung bereits im März stattfinden. Bei den anstehenden Neuwahlen soll es größere personelle Veränderungen geben. Das fünfköpfige Vorstandsteam soll komplett abgelöst werden. Der SSV Reutlingen will einen Neustart mit einem klaren personellen Schnitt. Dabei sollen mehrere junge Personen in die Verantwortung kommen.

Viele davon sind bereits mitten in den Planungen für die kommende Saison. Spieler wollen gehen, andere werden dafür kommen. Um permanent neue Reize setzen zu können, gehört auch ein gewisser personeller Umbruch dazu. Nachfolgend einige Aufgaben, die der Sportliche Leiter bewältigen muß, die manchmal auch unterschätzt werden.

Planungsgespräche mit dem Trainer über seine gewünschte Veränderungen für die kommende Saison.

Oft Gespräche mit unzufriedenen Spielern und deshalb Kontakte mit dem Trainer.

Erstellen eines Terminplanes für die Gespräche mit den Spielern.

Spieler-Kontakte herstellen, Vertragsverhandlungen und eventuell eine schriftliche Fixierung.

Passbearbeitung mit den entsprechenden Wechselgebühren.

Manchmal Arbeitsplatz- und Wohnungssuche, Hilfe bei einem möglichen Fahrzeugerwerb. Vermittlung von ABO-Essen bei der örtlichen Gastronomie.

Amateurvertrag, Anmeldung bei der Krankenkasse und Berufsgenossenschaft.

Spielverlegungen mit dem Gegner und dem Staffelleiter abwickeln.

Vielleicht einigen Zuschauern die aktuelle Aufstellung erklären.

Und ganz zum Schluß: Ein Versöhnungsessen mit der Ehefrau oder Freundin wegen dem überfüllten Terminkalender.

V.l.n.r.: Markus Striegel (1. Vorsitzender SV Ottoschwanden), Achim Reinbold (Spielausschussvorsitzender SV Ottoschwanden), Trainer Roberto Palermo, Dieter Reinbold (1. Vorsitzender SC Freiamt)

Ab der Saison 2020/2021 wird Roberto Palermo bei der SG Freiamt-Ottoschwanden das Traineramt übernehmen. Er wird somit Nachfolger vom Trainerduo Manuel Herr und Manuel Gleichauf. Der 45- jährige Roberto Palermo fungierte bisher im Juniorenbereich des Bahlinger SC. Im Aktivenbereich agierte er bei SV Solvay Freiburg, SC Eichstetten und beim Bahlinger SC II. In Co-Trainerfunktionen wirkte er beim Verbandsligisten FC Waldkirch und zuletzt beim Oberligisten SV Oberachern. Zwischenzeitlich wurde auch bekannt, dass das Trainerduo der Zweiten Mannschaft seine Tätigkeit beendet. Während Patrik Meier pausieren wird, wird Marcel Godat der SG Freiamt-Ottoschwanden zumindest noch als Torwarttrainer zur Verfügung stehen. Für diese Trainerfunktion favorisiert die SG Freiamt-Ottoschwanden eine interne Lösung. Es gilt nun die ganze Konzentration auf die Rückrunde zu legen. Alle müssen an einem Strang ziehen, damit das Ziel Klassenerhalt erreicht wird. Den scheidenden Trainern wünscht die SG Freiamt-Ottoschwanden alles erdenklich Gute. Schon jetzt bedanken wir uns für die gute Arbeit in der Vergangenheit.

SG Freiamt-Ottoschwanden