Springe zum Inhalt

Neuer Trainer, neues Glück für den FC Emmendingen


Der Keeper der Gastgeber Jan Reinbold pariert hier einen Elfer

Der FC Emmendingen gewann das erste Punktspiel nach dem Trainerwechsel beim bisher ungeschlagenen Tabellenführer SV Mundingen mit 2:1 (1:0) insgesamt gesehen verdient, weil die Mannschaft von Mario Rombach die etwas besseren Torchancen hatte. In spielerischer Hinsicht sahen die gut 500 Besucher, darunter der OB, bei beiden Mannschaften noch Luft nach oben. Der FC Emmendingen präsentierte sich gegenüber den vorhergehenden Spielen in jeglicher Hinsicht stark verbessert und kann dem nächsten Spiel gegen den Bahlinger SC II nun gelassener entgegen sehen. Trainer Karsten Bickel bescheinigte seiner Mannschaft eine schwache erste Halbzeit, danach sei es wesentlich besser geworden. Für ihn wäre ein Unentschieden ein gerechtes Ergebnis gewesen. Der SV Mundingen (Kai Vogel) und später auch der FC Emmendingen (Marko Radovanovic) scheiterten mit einem Foulelfmeter jeweils am Torhüter. Für den FC Emmendingen traf Torjäger Marko Radovanovic zweimal, für die Platzherren erzielte Timon Graf den Anschluß. In den folgenden Spielminuten reichte es jedoch nicht mehr zum Ausgleich.

OB Stefan Schlatterer beim Stadtderby
Die Spieler und Fans des SV Mundingen waren nicht immer mit den Entscheidungen von Schiedsrichter Leroy Gallus aus Freiburg einverstanden. Objektive Zuschauer bescheinigen ihm jedoch eine ordentliche Leistung. Martin Jäger, der frühere Torwarttrainer des FC Teningen konnte die Platzherren jedoch beruhigen: "Nur 1:2 gegen den ehemaligen Oberligisten, das kann sich doch sehen lassen!"
Vor dem Anpfiff wurde Sportrichter Claudio La Malfa, der in der zweiten Mannschaft des SV Mundingen gespielt hat, zu den Alten Herren verabschiedet.

Rolf Buselmeier Sponsor der beiden Vereinen mit Fritz Karcher (links)


Das Interims-Trainertrio des FCE: Die ehemaligen FCE-Spieler Mario Rombach (rechts) und Christian Rees (links) und der bisherige Co-Trainer Marc Binder.
Fotos Fritz Zimmermann

Renzo Düringer, der erste Vorsitzende des FC Emmendingen, läßt ab sofort sein Vorstandsamt auf eine unbestimmte Zeit ruhen. Grund dafür ist ein schwerer Krankheitsfall in der Familie. Die Vereinsgeschäfte werden von Marcus Mädler (2. Vorsitzender) und Dieter Rees (3. Vorsitzender) weitergeführt.

In den Räumen der Badischen Staatsbrauerei Rothaus wurde das Achtelfinale im SBFV-Rothaus-Pokal ausgelost. Den schwersten Gegner hat der SV Oberachern erwischt, der beim Regionalligisten Bahlinger SC antreten muß. Am 3. Oktober 2019 kommt es zu folgenden Partien:

Bahlinger SC (RL) - SV Oberachern (OL)
Freiburger FC (OL) - FC Teningen (VL)
FC Denzlingen (VL) - FC Radolfzell (VL)
FV Schutterwald (LL) - 1. FC Rielasingen-Arlen (OL)
SC Lahr (VL) - FC 08 Villingen (OL)/SC Pfullendorf (VL)
SV Oberwolfach (LL) - SV Weil (VL)
Kehler FV (VL) - DJK Donaueschingen (VL)
SC Durbachtal (LL) - VfR Stockach (LL)

Das Spiel FC 08 Villingen gegen den SC Pfullendorf findet am Mittwoch, den 18. September 2019 um 19.00 Uhr statt.

Das Achtelfinale im SBFV-Frauen-Pokal wurde im Rahmen einer Verbandsausschussitzung ausgelost. Hier kommt es am 3. Oktober 2019 zu folgenden Spielen:

SG ESV/PSV Freiburg - Alem. Zähringen
SV Gottenheim - TV Köndringen
FC Freiburg-St. Georgen - Hegauer FV
FV Tennenbronn - SG Ebnet
SG Gengenbach - SV Titisee
FC Wittlingen - FC Hochrhein/SC Hofstetten
SG Unzhurst - FV Marbach
SG Vimbuch - SV Deggenhausertal

„Das Aufgabengebiet ist nicht miteinander zu vergleichen“
Am 05. Juni 2019 übernahm Ralf Brombacher (Kandern) den Posten des Vorsitzenden der gesamten südbadischen Schiedsrichter. Der frühere Bundesligaschiedsrichter löste den langjährigen Verbandsschiedsrichterobmann Manfred Schätzle ab. Der Öffentlichkeitsmitarbeiter des Verbandsschiedsrichterausschusses, Steffen Fante, sprach mit Ralf Brombacher.

SF: Hallo Ralf, Du hast am 05. Juni 2019 das Amt als Verbandsschiedsrichterobmann von Südbaden übernommen. Nun sind die ersten 100 Tage vorüber. Worauf hast Du den größten Fokus gelegt?
RB: Hallo Steffen – Vor allem galt es, die bevorstehende Lehrgänge der Beobachter und Schiedsrichter der Verbandsliste schnell vorzubereiten und Anfang Juli mit allen geplanten Neuerungen und Änderungen durchzuführen, das erforderte mein Hauptaugenmerk. Weiter waren die Änderungen für den Verbandstag Ende Juli in Denzlingen so zu definieren, um die Zustimmung
der Delegierten zu erhalten, wie zum Beispiel das neue SR-Soll.
SF: Das ist ganz schön viel Neues in so kurzer Zeit. Was hat die meiste Zeit in Anspruch genommen? Was war für Dich hierbei ganz wichtig?
RB: Die Vorbereitung der Lehrgänge nahm viel Zeit in Anspruch. Ein Lehrgang mit 60 und 90 Teilnehmern ist nichts kleines, da war viel zu tun, zu organisieren und zu planen. Wichtig war mir vor allem, dass es perfekt läuft, man wird schließlich am ersten Eindruck und den ersten Taten gleich gemessen.
SF: Was macht Dir an Deiner neuen Tätigkeit am meisten Spaß?
RB: Viele Bereiche zählen hier dazu. Es ist viel Neues, auch für mich. Die Aufgabe an sich macht den Reiz aus, Dinge zu ändern, Neues auszuprobieren und die Früchte der Arbeit nach und nach zu sehen, das ist schon bemerkenswert.
SF: Was hat sich zu Deiner Tätigkeit als Bezirksschiedsrichterobmann des Bezirks Hochrhein geändert?
RB: Das Aufgabengebiet ist nicht miteinander zu vergleichen – viele Dinge über den Bezirk hinaus gilt und galt es, auf die Bahn zu bringen. Ich war an nahezu allen überbezirklichen Staffelsitzungen, habe die Änderungen vermittelt. Dazu kamen viele Dinge der Oberliga, Regionalligen und des DFB.
SF: Vermisst Du Deine Arbeit im Bezirk?
RB: Vermissen ist das falsche Wort. Ich denke schon immer mal wieder daran zurück. Die Nähe zu allen Personen ist nun eine andere, der Blickwinkel hat sich verändert.
SF: Was steht alles noch an?
RB: Nun kommen die Vorbereitungen für die weiteren Lehrgänge, vor allem die Gewinnung von neuen Schiedsrichtern und Schiedsrichterinnen. Dazu müssen wir im administrativen Bereich einiges noch angehen. Die Saison läuft, das Tagesgeschäft mit Spielbetrieb und Beobachtungen erfordert unsere Präsenz.
SF: Wie sind Deine Erwartungen für die neue Saison?
RB: Schraube Deine Erwartungen nicht zu hoch, dann wirst Du nicht zu sehr enttäuscht… heißt doch das Sprichwort. Wir wollen die Schiedsrichter wieder zur Marke machen, Qualität in der Spitze erhöhen und die Basis verbreitern. Alles wird nicht sofort klappen, doch wir werden daran arbeiten, das kann ich versprechen.
SF: Wie schaffst Du das alles zeitlich unter einen Hut zu bekommen?
RB: Das ist eine gute und berechtigte Frage – wenn ich in einer ruhigen Minute als darüber nachdenke, weiß ich das glaub als selbst nicht (lacht). Es gehört viel Enthusiasmus und Energie dazu, das kann ich versichern.
SF: Nun kommen wir auch schon zur letzten Frage, und zwar werden wir Dich auch weiterhin auf dem Platz als Schiedsrichter sehen. Hast Du hierfür überhaupt noch Zeit? Wie fühlt sich sowas an?
RB: Ich habe es wirklich vor. Ich bin noch jung und fit genug, möchte den Kontakt zur Basis auf keinen Fall verlieren. Es wird vielleicht nicht mehr so oft sein, aber mindestens ein Mal am Wochenende habe ich mir das fest vorgenommen.
Vielen Dank für das Interview.
Foto + Interview: Steffen Fante, Schriftführer VSA
SÜDBADISCHER FUSSBALLVERBAND e.V.

Auf etwa 200.000 Euro schätzt der Oberligist den Reingewinn aus dem DFB-Pokalspiel gegen Fortuna Düsseldorf im August. Einen Lottogewinn sieht Präsident Leo Grimm jedoch nicht. Noch seien nicht alle Rechnungen auf dem Tisch. Aufgrund der großen Hitze wurden viele Würste nicht verkauft, das ist ab nur ein Grund, warum der Gewinn nicht höher ausfällt.
Der geschäftsführende Vorsitzende Mario Ketterer, kann aus zeitlichen Gründen sein Amt nicht mehr ausüben, bleibt dem FC 08 Villingen jedoch erhalten. Noch während dieser Saison soll ein hauptamtlicher Geschäftsstellenleiter eingestellt werden, der dem Vorstand jedoch nicht mehr angehören wird.

Glücksfee Lena Seiboth, Moderator Manfred Schäfer, Pokalspielleiter Dieter Reinbold
und der stellv. Bezirksvorsitzende Manfred Pirk. Foto Fritz Zimmermann

Das Achtelfinale am 3. Oktober 2019:
FV Sasbach - SV Jechtingen
SV Kenzingen - FC Emmendingen
SV Munzingen - Spfr. Oberried
SG Wasser-Kollmarsreute - SV Wasenweiler
DJK Heuweiler - 1. FC Mezepotaminen
SG Rheinhausen - FC Wolfenweiler-Schallstadt
SC Holzhausen - VfR Merzhausen
FC Neuenburg - TV Köndringen