Springe zum Inhalt

Nach 2015/16 wieder in die Regionalliga Südwest aufgestiegen

Um Platz zwei, der zu den Aufstiegsspielen gegen die Vertreter aus Rheinland-Pfalz/Saar und Hessen berechtigt, kämpfen die Stuttgarter Kickers (63) und der FSV 08 Bissingen (61). Beide stehen sich am letzten Spieltag in Bissingen gegenüber. Dem Ex-Bundesligisten reicht dort bereits ein Unentschieden.

Vier Mannschaften müssen aus der Oberliga Baden-Württemberg absteigen, wenn der Vizemeister in der Relegation scheitert. Der SV Spielberg, war 2015/16 mit dem Bahlinger SC in der Regionalliga, Normannia Gmünd und Germ. Friedrichstal stehen fest. Den vierten Absteiger ermitteln die TSG Backnang (37), hat ein Heimspiel gegen den FV Ravensburg, der SV Oberachern (38), spielt beim Absteiger Normannia Gmünd, und der TSV Ilshofen (40), der mit dem SV Spielberg ebenfalls einen Absteiger erwartet. Ein Abstieg des SV Oberachern hätte Auswirkungen auf die Verbandsliga Südbaden.

In der Verbandsliga Südbaden haben der 1. FC Rielasingen-Arlen (in Kehl)  und der Freiburger FC (in Waldkirch) ihre Auswärtsaufgaben souverän gelöst. Trainerfuchs Bora Markovic ist es nicht gelungen, zumindest was das Ergebnis betrifft, beim Kehler FV neue Emotionen zu wecken. Beim Tabellenführer war der 5:2-Erfolg der zwölfte Sieg in Folge. Der 1. FC Rielasingen-Arlen hat nur noch das Spiel in Offenburg am letzten Spieltag, der Freiburger FC spielt zunächst beim FSV RW Stegen und hat zum Abschluß den SV 08 Kuppenheim zu Gast.
Ob nur zwei oder gar vier Mannschaften absteigen müssen hängt von einigen Faktoren ab und wird erst  ganz am Ende der Saison endgültig feststehen. Am stärksten gefährdet sind der FC Waldkirch und der FC Denzlingen, der mit 26 Gegentoren in den letzten drei Spielen völlig aus der Spur ist. Mit den beiden Heimspielen gegen den FC Auggen und dem SC Lahr wäre jedoch immer noch etwas möglich. Der FC Waldkirch muß zunächst zum SV 08 Kuppenheim und hat am letzten Spieltag den FC Auggen vor der Brust.

In Oberschwaben wurde ein Schiedsrichter von einem Jugendtrainer mehrfach beschimpft und beleidigt. Nach dem Spiel hat der 49-Jährige sein Hobby sofort beendet. "Jetzt ist das Maß voll", sagt der zuständige Spieleinteiler. Das sei nicht mehr zu akzeptieren, wie Trainer und andere Verantwortliche auf vermeintlich falsche Entscheidungen des Schiedsrichters reagieren.

Erdogan Aldemir, in der Winterpause vom FC Denzlingen zu Türkgücü Freiburg gewechselt, spielt in der kommenden Saison beim FV Herbolzheim. Auch Quaiss Ben Abderrahman, ebenfalls bei Türkgücü,  will sich dem FV Herbolzheim anschließen. Dieser Spieler hat vor einigen Jahren auch beim FC Emmendingen gespielt.

0:10-Niederlage beim Tabellenführer 1. FC Rielasingen-Arlen

Dem 0:9 gegen den Freiburger FC, einem 2:7 beim SV 08 Kuppenheim folgte nun ein 0:10 beim Tabellenführer 1. FC Rielasingen-Arlen, der jetzt 106 geschossene Tore auf seinem Konto hat. Nedzad Plavci schoß das 100. Tor und hat jetzt 29 Treffer erzielt, acht davon durch Elfmeter. Der FC Denzlingen hat gegenüber den anderen Abstiegskandidaten das deutlich schlechtere Torverhältnis. Daß sich die Mannschaft jetzt derart abschlachten läßt, das muß eigentlich Gründe haben. Trainer Horst Bühler hatte neben Torhüter Gabriel Topka, nur die Feldspieler Jan Torres, Benjamin Mandzo und Tim Lettgen auf der Bank. Der FC Denzlingen hat jetzt noch zwei Heimspiele, gegen den FC Auggen am kommenden Mittwoch, und zum Abschluß gegen den SC Lahr.

Steffen Kemmet (23) wird die SG Freiamt-Ottoschwanden wieder verlassen. Der Torjäger erzielte beim Bezirksligisten in dieser Saison bisher fünf Treffer, konnte jedoch aus Verletzungsgründen nicht immer eingesetzt werden. In der Runde zuvor erzielte Steffen Kemmet neun Treffer. In der Saison 2014/15 war Steffen Kemmet mit 29 Treffern Torschützenkönig in der Landesliga. Eine andere Personalie: Felix Wolf hat inzwischen dementiert, daß er einen Wechsel zum SV Mundingen plant. Schließlich habe er dem FC Emmendingen für die kommende Saison bereits zugesagt.

Der SC Konstanz-Wollmatingen will am Sonntag nicht beim FC Anadolu Radolfzell antreten. Der Bezirksligist will damit ein Zeichen setzen, da er sich nach dem Spielabbruch in der Vorrunde von den Verbands-Funktionären ungerecht behandelt fühlte. Über diese Entscheidung haben die Spieler abgestimmt.

Vierter Trainerwechsel in der Verbandsliga Südbaden in dieser Saison

Drei Spieltage vor Schluß und nur einem Punkt aus den letzten neun Spielen, hat sich der Kehler FV von seinem Trainer Heinz Braun getrennt. Das ist bereits der zweite Wechsel auf dem Kehler Trainerstuhl. Heinz Braun hatte im Spätjahr den erfolglosen Ex-Profi Karim Matmour abgelöst. Bis zum Ende der Saison betreut Bora Markovic die Mannschaft, der bereits siebzehn (!) Jahre Trainer in Kehl war. Derzeit ist Bora Markovic beim VfR Zusenhofen in der Kreisliga A tätig. In der kommenden Runde trainiert Frank Berger (FV Schutterwald) den Verbandsligisten, Heinz Braun geht zum Landesligisten SV Stadelhofen. In der Verbandsliga gab es bisher vier Trainerwechsel: Zwei beim Kehler FV, der 1. FC Rielasingen- Arlen trennte sich vorzeitig von Jürgen Rittenauer und holte Michael Schilling, beim FV Lörrach-Brombach wurde Enzo Minardi entlassen und von Erkan Aktas ersetzt.

Der SV Oberweier spielte von 1991 bis 1993 und in der Saison 1999/2000 in der Verbandsliga Südbaden. Danach folgte der sportliche Abstieg bis in die Kreisliga B. Jetzt ist dem SV Oberweier zumindest wieder der Aufstieg in die Kreisliga A gelungen.