Springe zum Inhalt

Der FC Denzlingen freut sich, mit dem ehemaligen Verbandsligaspieler Stefan Kreutz einen Nachfolger für Midhat Mandzo präsentieren zu können,
welcher künftig gemeinsam mit Horst Bühler für den sportlichen Bereich (Erste Mannschaft, Förderteam, Koordination mit der Jugendabteilung) zuständig ist.

Stefan Kreutz ist Inhaber des C-Scheins und wird in Kürze den B-Schein erwerben. Am vergangenen Sonntag stellte er sich der Mannschaft vor.
Horst Bühler erwähnte in seiner Ansprache, dass wieder eine engere Zusammenarbeit zwischen den Mannschaften forciert wird. Die Kader-Planungen für die neue Saison sind im Gange, primäres Ziel ist der Klassenerhalt beider Teams.

Stefan Gerber - FC Denzlingen

Ein Fußball – Experte und „positiv Fußball – Verrückter“ wurde 80 Jahre alt
In den Medien werden sie oft beschrieben, die Millionen von Fußballsachverständigen in diesem Lande, die sich rühmen, den Fußball mit Alleinvertretungsanspruch zu verstehen, vieles und alles besser zu wissen, wenn es um das „runde Leder“, die Regeln, die Spielweise und das Können oder Versagen von Trainern, Spielern, Schiedsrichtern und Fußballfunktionären geht.
Da aber gibt es einen, der nicht in die Kategorie der Stammtisch-Theoretiker passt! Denn Dieter Rutz - eine Emmendinger Fußball-Legende - ist einer, der dieses Handwerk „Fußball“ wie kaum ein Anderer von klein auf er – und gelebt hat, der alle Stationen in Vereinen durchlaufen durfte, auf höchstem Niveau selbst gespielt hat, alle Arten von Menschen in der Sportart Fußball trainieren, Funktionäre belehren und beraten musste, auch ehrgeizigen Eltern die fußballerischen Grenzen ihrer Sprösslinge schonend, aber deutlich beigebracht hat.
Und heute, längst im Rentenalter, ist er noch fast täglich damit beschäftigt, mit unermüdlichem pädagogischem Ehrgeiz den Fußball in allen seinen Facetten von Trainingsmethoden an Kinder und Jugendliche, aber auch an Menschen mit Handicap zu vermitteln. Da gerät es fast zur Nebensache, dass er in den Sechzigerjahren als überregional bekannter Torhüter der Regionalligamannschaft des FC Emmendingen gegen die Fußballlegenden des FC Bayern München um Trainer Tschik Cajkovski, Beckenbauer und „kleines dickes Müller“ Tore verhindern sollte und dass er mit seinem Team bundesweite Bekanntschaft erlangte, deren Gründe hier nicht länger erörtert werden sollen.
Nach seiner aktiven Karriere stellte er sich – neben einem intensiven Berufsleben – ganz in den Dienst des FC Emmendingen, sei es als Jugendtrainer, manchmal sogar als „Notnagel-Übungsleiter“ für die Erste des FCE, wenn diese mal wieder in Abstiegsnöten war oder ein Wiederaufstieg aus unteren Leistungsklassen angestrebt wurde.
Wenn auch immer wieder andere, verdiente Personen im Funktionärs – und Jugendtrainerbereich des FC Emmendingen tatkräftig mitwirkten – bekanntlich werden Erfolge im Fußball immer nur im Teamarbeit erreicht - so war Dieter Rutz maßgeblich und federführend daran beteiligt, eine FC Emmendingen A-Jugend – Mannschaft Anfang der Neunzigerjahre hervorgebracht und trainiert zu haben, die in Südbaden auch einem SC Freiburg oder FC Freiburg ebenbürtig war und deren Spieler nicht nur maßgeblich den späteren Oberliga – Kader bildeten, sondern die auch heute im Leistungsbereich des Fußballs Karriere machen durften.
Interessanterweise waren vorübergehend fünf Spieler dieser Mannschaft später an der Fußballschule des SC Freiburg als Trainer – und Ausbilder tätig und die Ex- FCE - Fußballer Brosamer Matthias, Schneider Manuel, Schweizer Martin, Voßler Lars und Weis Bernhard haben alle die fußballerische Ideenvielfalt eines Dieter Rutz erfahren dürfen.
Und weil der Fußball bekanntlich keine Grenzen kennt, so ist es auch nicht
verwunderlich, dass der heute 80 – jährige „Fußball – Unruheständler“ mit stets neuen Ideen auf sich aufmerksam machte. Mit seinen „Crocky - Turnieren“ ist ihm ein bemerkenswerter Durchbruch in mehrfacher Hinsicht gelungen:
In Zeiten, wo man an Schulen und in Vereinen teils verzweifelt versucht, Kindern und Jugendlichen mit den unterschiedlichsten Voraussetzungen einen Zugang zu Sport und Bewegung, damit eben auch zum Fußball zu ebnen, gelingt es einem Dieter Rutz, eine Spiel – und Organisationsform zu entwickeln, die es ermöglicht, dass leistungsstarke Spieler in wechselnden Zusammensetzungen der Teams sogar mit Kindern mit Behinderung Fußball erleben dürfen, Erfolgserlebnisse teilen und so ein echter Beitrag zur Inklusion in dieser Gesellschaft gelingt. Dass die Teilnehmer sich beeindruckend selbst organisieren, keine Schiedsrichter benötigen und jedem echte Teilhabe ermöglichen, das müsste alle Pädagogen an Schulen aufhorchen lassen. Die Eduard – Sprangerschule in Emmendingen/Wasser hat dem 80–jährigen Dieter Rutz auf ihrer Homepage bereits ein kleines Denkmal gesetzt.
Ganz zum Schluss muss man noch über den Kunstmaler, Karikaturisten und
Plakat – und Fahnengestalter Dieter Rutz reden. Sein Multitalent ist auf
Flohmarktplakaten, an den Wänden des Jugendraumes und auf großflächigen
Ankündigungen von FCE – Heimspielen Woche für Woche zu bewundern.
Unermüdlich werkelte er an der Herstellung von Fahnen bei Jugendturnieren,
unvergessen seine Unikate bei den „Young – Master – Turnieren“ in der Karl –
Faller – Halle mit den handgemachten Emblemen und Logos aller
Gastmannschaften aus nah und fern. Oft wurde ich von auswärtigen Besuchern gefragt, wer denn für dieses eindrucksvolle „Rahmenspektakel“ verantwortlich sei und irgendwann machte dann die Vokabel „unersetzlich“ die Runde, wenn man den Verantwortlichen benannt hatte.
Ganz zuletzt will der Verfasser dieses Schreibens nicht unerwähnt lassen, dass
Dieter Rutz in Zusammenarbeit mit seinem langjährigen Freund und „Hobby –
Partner“ und mitverantwortlichem Jugendbetreuer im FCE, Gerd Deist (leider
vor 2 Jahren verstorben) auch für die eindrucksvollen Karikaturen verantwortlich zeichnet, die dessen Buch über schulische Erinnerungen zu einem großen Erfolg verholfen haben. Ein Multi-Talent wurde soeben 80! Wir Fußballer gratulieren und verneigen uns.

Manfred Voßler
Bild Neithard Schleier

Vor zwei Jahren war der SV Kippenheim auf dem Sprung in die Bezirksliga, unter der Leitung von Sportchef Simon Grahlmann, viele Jahre ein wichtiger Spieler beim FC Emmendingen. Die Mannschaft scheiterte jedoch in den Aufstiegsspielen. Danach übernahmen Peter Müller und Patrick Walz, spielte ebenfalls vor einigen Jahren beim FC Emmendingen und wohnt heute in Ettenheim, die Trainingsleitung. Weil einige Leistungsträger den Verein verlassen hatten, darunter Torjäger Umit Sen zum Verbandsligisten SC Lahr, folgte der Abstieg in die Kreisliga B. In der bisherigen Saison ist die Mannschaft weit hinter den eigenen Erwartungen zurückgeblieben und belegt lediglich Platz sieben. Die Verantwortlichen des SV Kippenheim suchen nun einen Trainer für die kommende Saison.

In Kassel findet an diesem Wochenende der Amateur-Fußball-Kongress statt. Konzepte und neue Ideen müssen her, besonders für die Regionalliga, die sich inzwischen zu einer Pleiteliga entwickelt hat. 90 Prozent der Vereine würden dort vor der Insolvenz stehen, glaubt der Vorsitzende von Wattenscheid 09 und sieht die Auflagen des DFB, die Berufsgenossenschaft und das Finanzamt als Grund dafür. Die U23-Mannschaften und wenige andere Vereine sind eine Ausnahme.
Ausgerechnet Kassel ist der Veranstaltungsort. Dort haben die Fußballer seit 1993 bereits drei Insolvenzanträge gestellt. Dazu kommen beispielsweise Alemannia Aachen (2), Kickers Offenbach, Spfr. Siegen, TV Herkenrath, Wuppertaler SV, Wattenscheid 09 und Viktoria Berlin. Aktuell werden solche Vereine nicht mehr mit einem Zwangsabstieg bestraft, sondern nur noch mit einem Abzug von neun Punkten und können damit in der folgenden Saison wieder neu beginnen. Manche Vereine gehen deshalb vielleicht etwas bewußt in ein finanziell zu hohes Risiko. Der DFB will zukünftig nur noch vier statt fünf Regionalligen, mit vier festen Aufsteigern. Gut möglich, daß der Nordosten seine Regionalliga verlieren wird.

Der Bezirksligist SV RW Glottertal hat wohl einen Nachfolger für Trainer Jan Ernst gefunden. Massimo Capezzera (31), derzeit Trainer bei den Verbandsliga-A-Junioren des FC Emmendingen, soll in der kommenden Saison im Glottertal wirken. In welcher Spielklasse ist unklar, denn der SV RW Glottertal steht nach zwei Aufstiegen in Folge aktuell auf einem Abstiegsplatz in der Bezirksliga. Massimo Capezerra war vor dem FC Emmendingen im Juniorenbereich des FC Denzlingen, Offenburger FV und bei seinem Heimatverein FC Kollnau tätig. Weitere Stationen sind uns nicht bekannt.

Der neue A-Junioren-Trainer soll in den nächsten Tagen feststehen

Cheftrainer Mark Costa und sein Co Marc Binder sind auch in der kommenden Saison für die erste Mannschaft des FC Emmendingen tätig, das teilte der Vorsitzende Renzo Düringer in einer Pressemitteilung mit. Wir haben unlängst bereits darüber berichtet. Diese Vereinbarung gilt auch für die Bezirksliga. Eine Veränderung wird es dagegen auf der Trainerbank der zweiten Mannschaft geben. Daniel Reisle kehrt zu seinem Heimatverein zurück, für den er sämtliche Jugendteams durchlaufen hat. Als Trainer fungierte er bereits beim SV Bombach, FV Hochburg-Windenreute und bei den Reserveteams der SG Wasser-Kollmarsreute und dem SV Heimbach. Demnächst wird der neue Trainer für die A-Junioren in der Verbandsliga präsentiert.

Die Gemeinde Neuenbürg liegt im Enzkreis und hat etwa 8000 Einwohner. Der Fußballclub, gegründet 1909, spielt in der untersten Liga mit wenig Erfolg. Für die Posten des Kassierers und des Schriftführers konnte niemand gefunden werden, Jetzt haben die Mitglieder beschlossen, daß der Verein, kein Vermögen und keine Verbindlichkeiten, mit sofortiger Wirkung aufgelöst wird. Die Spieler sind sofort für andere Vereine spielberechtigt.

Gustel Riesterer feiert in Freiburg seinen 87. Geburtstag, bei außerordentlich guter Gesundheit. An Ihn können sich nur die etwas älteren Fußballer erinnern. Gustel Riesterer spielte beim ASV Freiburg (damals 1. Amateurliga), von 1959 bis 1961 beim FC Basel und danach bis 1968 bei den Sportfreunden in Freiburg. Trainerstationen waren der SV Tunsel, Bollschweil-Sölden und Ehrenstetten. Herzlichen Glückwunsch und weiterhin alles Gute!

Im November des vergangenen Jahres wurde das Bezirksliga-Spiel zwischen dem SC Konstanz-Wollmatingen und Anadolu Radolfzell vorzeitig abgebrochen. Danach gab es in der Schuldfrage große Diskussionen. Der "Südkurier" hatte darüber ausführlich berichtet. Vor einigen Tagen wurde nun eine Kopie dieses Artikels mit Hetzparolen (beispielsweise "Moslem-Schweinezeug" oder "Abartig, wie sich dieses Muselzeug hier aufführt") versehen und in den Vereinsbriefkasten des Türkischen SV Konstanz befördert. Die Verantwortlichen des Vereines haben die Sache der Polizei übergeben und Strafanzeige gegen Unbekannt erstattet.

Nicht nur der SC Pfullendorf trauert um seinen ehemaligen Manager Hans-Hermann Krane, der im Alter von 82 Jahren verstorben ist. Dieser Mann hat den SC Pfullendorf geprägt und war wesentlich am sportlichen Aufstieg beteiligt. Viele Jahre spielte der SC Pfullendorf in der dritthöchsten Liga. Hans-Hermann Krane wirkte ehrenamtlich und brachte beträchtliche Eigenmittel in den Verein. Eine Verpflichtung aus der hiesigen Region: Torjäger Pascal Stadelmann wechselte 2008 vom FC Emmendingen zum SC Pfullendorf. Stolz war Hans-Hermann Krane darauf, daß die erste Trikotwerbung mit dem damaligen Hauptsponsor ALNO vom südbadischen Fuballverband genehmigt wurde.

Die Ringer des Verbandsligisten haben Hans Kretschmann als Greco-Trainer verpflichtet. Damit hat Trainer Patrick Mühlke die erforderliche Unterstützung und kann sich verstärkt dem Freistil-Training widmen. Hans Kretschmann war früher beim SV Eschbach und zuletzt Trainer bei der RKG Freiburg in der Bundesliga. Das hat der AC Gutach-Bleibach mitgeteilt.

Der Oberligist FC 08 Villingen hat dem früheren kamerunischen Nationalspieler Somen Tchoyi abgesagt. Der 35-Jährige hat im Testspiel am vergangenen Samstag zwar technisch hervorragende Fähigkeiten bewiesen, im läuferischen Bereich würde es jedoch nicht für die Oberliga reichen. Der FC 08 Villingen ist weiterhin auf der Suche für den offensiven Bereich.

Die Spiele um den Aufstieg in die Verbandsliga sind ausgelost. Am 8., 9. oder 10. Juni 2019 spielen zunächst die Vizemeister der Staffel 3 und der Staffel 1 gegeneinander. Die weiteren Termine: 15./16. Juni und 20. Juni 2019.

Der SV Linx professionalisiert sich weiter. Ab sofort ist ein Medienkoordinator tätig, Hauptansprechspartner für alle Pressefragen. Die Spieler Adrian Vollmer, Dennis Kopf und Sinan Gülsoy haben ihre Verträge bereits verlängert. Das ist einer Mitteilung des Oberligisten zu entnehmen.

Der FC Königsfeld freut sich. Der Schwarzwald-Bezirksligist darf ein dreitägiges Trainingslager bei der TSG 1899 Hoffenheim absolvieren. Auf einem Kunstrasenplatz neben dem Dietmar-Hopp-Stadion und in der Soccerhalle.

Der SGV Freiberg, Tabellenführer in der Oberliga, hat den Vertrag mit Torjäger Spetim Muzluikaj um ein weiteres Jahr verlängert.

Am Freitag und Samstag hatte der SBFV zur überbezirklichen Tagung ins Sporthotel nach Saig eingeladen. Aufregungen bei den einzelnen Themen gab es nicht, berichtet ein Teilnehmer. Der Austragungsort für das diesjährige Pokalendspiel steht noch nicht fest, Bewerbungen sind deshalb noch möglich. Was den Rahmenterminkalender betrifft, gab es keine besonderen Diskussionen. Ein Thema war die Spieberechtigung der U23 in der Oberliga. Das ist in den drei Verbänden unterschiedlich geregelt und betrifft ab und zu den FC 08 Villingen. Hauptattraktion war deshalb vielleicht die Nachspielzeit im Hotelzimmer des FC Teningen. Dort waren offenbar erneut die Vertreter des Bahlinger SC federführend, wie in den Jahren zuvor. Der Vorsitzende Dieter Bühler soll dafür im kommenden Jahr eine besondere Ehrung erhalten.

Der aktuell Tabellenelfte in der Bezirksliga, hält auch in der kommenden Saison an Manuel Gleichauf und Manuel Herr fest. Das Trainerduo ist seit Beginn dieser Saison tätig. Patrik Maier und Marcel Godat bleiben für die zweite Mannschaft der SG verantwortlich. Obwohl Bernhard Wieske, Ende der Karriere, und David Böcherer (Auslandsaufenthalt) nicht mehr zur Verfügung stehen, hat der Verein auf zusätzliche Verpflichtungen verzichtet. Dafür erhält der eigene Nachwuchs eine Chance.

Der Landesligist SC Hofstetten hat schnell einen Nachfolger für Trainer Martin Leukel gefunden, der am Ende der Saison auf eigenen Wunsch aussteigt. Gotthard Schwörer (53), der früher für den SC Freiburg und den Offenburger FV gespielt hat. Bis zum 44. Lebensjahr spielte Gotthard Schwörer für seinen Heimatverein DJK Welschensteinach in der Landesliga.

Renzo Düringer, der Vorsitzende des FC Emmendingen, hat seine Teninger Kollegen Thomas Hodel und Thomas Fross abgeholt und zur überbezirklichen Tagung nach Saig kutschiert. Gut möglich, daß auf der Fahrt über den sofortige Wiederaufstieg von der Bezirksliga in die Landesliga gesprochen wurde. Die Teninger haben in dieser Sache Erfahrung. Die Zeiten haben sich geändert!

Florian Kneuker hat beim Offenburger FV seinen Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert, zur Freude der Verantwortlichen. Der 36-Jährige kam zu Beginn dieser Runde zum aktuellen Tabellendritten. Davor war Florian Kneuker, sicher noch mit weiteren Ambitionen,  bei der U19 der TSG Hoffenheim Co-Trainer, bei Julian Nagelsmann. Seine Stationen als Spieler: PTSV Jahn Freiburg, SV Kirchzarten, Offenburger FV, VfR Hausen, FC Emmendingen und Freiburger FC. Verlängert haben auch einige Spieler, darunter Marco Petereit und Fabian Herrmann. Beide haben bisher jeweils zehn Treffer für den Offenburger FV erzielt.
Beim TuS Oppenau, Tabellenletzter in der Verbandsliga, bleibt Trainer Christian Seger trotz des drohenden Abstieges an Bord.

 

Ab sofort übernehmen Robert Kerek (bisher Co-Trainer) und Mitat Berisha (zuletzt Pause) die Trainingsleitung beim Bezirksligisten SC March. Außerdem kommt der Spieler Jannis Steimle vom Bahlinger SC II zurück in die March.

Der Oberligist FC 08 Villingen hat jetzt einen weiteren Spieler fest verpflichtet. Den 23jährigen Mittelfeldspieler Sanoussy Balde, zuletzt sechs Monate in den USA, davor 17 Pflichtspiele für Altona 93 in der Regionalliga Nord.

Der SV Opfingen hat in den bisherigen Spielen gerade einmal vierzehn Tore erzielt. Der schlechteste Wert in der Kreisliga A, ein Abstiegsplatz ist nur zwei Punkte entfernt. Die Verantwortlichen haben auf diese Situation reagiert und zwei Akteure vom Liga-Konkurrenten SV Gündlingen an Land gezogen. Benjamin Zirwen, hat dort alleine vierzehn von den insgesamt 36  Toren erzielt, Maurizio Maggiore war viermal erfolgreich. Man darf stark davon ausgehen, daß es für den SV Gündlingen schwierig werden wird, vor allem den Ausfall von Benjamin Zirwen zu kompensieren.

Der FC 08 Villingen hat Torjäger Alexander German, aktuell beim FC Bad Dürrheim, für die kommende Saison verpflichtet, eigentlich für die Ü23 in der Landesliga. Jetzt bemüht sich der Oberligist, für Alexander German, der bisher dreizehn Tore erzielt hat, die sofortige Freigabe zu erhalten. Der FC Bad Dürrheim sagt allerdings Nein!