Springe zum Inhalt

Lutz Wagner hat die Wichtigkeit der Lehrarbeit an der Basis hervorgehoben. Der ehemalige Bundesligaschiedsrichter und Chef-Lehrwart beim Deutschen Fußballbund (DFB) sagte, dass die Lehrwarte in den Bezirken Innovationsmotoren sein sollten. Wagner referierte beim Lehrwartelehrgang des Südbadischen Fußballverbands (SBFV) in Saig vom 03.11-04.11.2018 in Saig. Dort kamen rund 50 Teilnehmer zusammen, die in den Bezirken für die Aus- und Weiterbildung der Schiedsrichter verantwortlich sind. „Wir sind der größte Dienstleister im DFB“, sagte Wagner. Bei der aktuellen Umstrukturierung des Fußballbundes dürften die Schiedsrichter nicht an Wichtigkeit verlieren.

Anhand aktueller Spielszenen zeigte Wagner, wie wichtig es ist, dass sich Schiedsrichter auf die Spielweisen der Mannschaften einstellen. Auch verdeutlichte er mit den Szenen, wo der Videobeweis gerade funktioniert und wo nicht. „100 Prozent Gerechtigkeit wird es nicht geben“, so Wagner. Für die Videoschiedsrichter in Köln sei die Aufgabe schwierig, da sie parallel auf vier Kameraperspektiven schauen müssten. Eindrücklich war eine Szene, die in der ersten Perspektive nach einem groben Foulspiel – also Rote Karte – aussah. In der zweiten Einstellung sah man, dass es sich um ein faires Tackling handelte. „Wo bleibt also die absolute Wahrheit?“ Eine rhetorische Frage des Referenten.

Der Videoschiedsrichter ist ein Pilotprojekt, das in der Bundesliga getestet wird. Wagner schilderte den Lehrwarten, dass es in anderen Ländern weitere Projekte getestet werden. Diese könnten später zu Änderungen im Regelwerk führen. In der untern englischen Liga erhalten Teamoffizielle Verwarnungen so wie Spieler. Haben sie zu viele, werden sie gesperrt. Möglich sei zudem, dass es beim Strafstoß keinen Nachschuss gibt, so wie beim Elfmeterschießen nach der Verlängerung. Wagner sagte, dass insgesamt 33 Anträge beim IFAB, International Football Association Board, vorliegen würden. Die obersten Regelhüter seien in der Vergangenheit oft kritisiert worden. Sofort fällt einem die Abseitsauslegung beim Confed-Cup in Deutschland ein. Hier sollte der Pfiff erst erfolgen, wenn ein Stürmer den Ball erreichte. Wagner sagte, dass die Regelhüter mittlerweile näher an der Realität seien.
Das gab er auch als Tipp an die Schiedsrichter weiter: „Denkt von der Praxis her und nicht vom Regelwerk.“

Ein Bericht von Jonas Hirt
übermittelt vom Südbadischen Fussballverband e.V.
Steffen Fante - Schriftführer VSA

Gerd Basler aus Ottmarsheim im Elsaß, Beisitzer in Schiedsrichter-Gruppe Süd und Bezirksbeobachter, hat auf die Meldung geantwortet, daß am vergangenen Sonntag  vier von acht Bezirksligaspielen in den Austausch gegeben wurden. Der Bezirk Freiburg habe genügend "Fische im eigenen Teich", sogar bis hin zur Bundesliga!

Manfred Voßler, früherer Vorsitzender des FC Emmendingen und Mitgründer der "Initiative 2000", wird 70 Jahre alt. Gefeiert wird übrigens im hoffentlich sonnigen Portugal.

Joachim Trautwein, Trainer beim Bahlinger SC, FC Emmendingen, SC Reute und zuletzt beim FV Fahrnau, feiert seinen 60. Geburtstag. Aktuell ist Joachim Trautwein in der Jugendabteilung des FC Auggen tätig.

Beiden Jubilaren herzliche Grüße und weiterhin alles Gute!

Ausschreitungen beim Bezirksliga-Spiel SC Konstanz-Wollmatingen und Anadolu Radolfzell. Der Schiedsrichter hat diese Partie Mitte der zweiten Halbzeit abgebrochen. Auslöser soll eine Tätlichkeit eines Konstanzer Spielers gewesen sein. Danach sind mehrere Anadolu-Spieler auf den Täter losgegangen. Auch Anhänger aus Radolfzell haben sich schließlich an der Schlägerei beteiligt. "Das war abscheulich", sagte der Konstanzer Trainer.

Der FC Waldkirch steht in der offiziellen Tabelle auf einem Abstiegsplatz. In der "Kartentabelle" jedoch ganz oben. Waldkircher Spieler haben bisher zwei Rote und fünf Gelb-Rote kassiert. Ohne eine Karte sind in der Verbandsliga nur noch der FSV RW Stegen und der FV Lörrach-Brombach.

Schlechte Aussichten für den FC Emmendingen, der die Hinrunde ohne Sieg und nur mit vier Punkten bereits beendet hat. In den vergangenen sieben Jahren, so weit der Rückblick, sind die Tabellenletzten immer auch als Letzter abgestiegen. In der Reihenfolge: 2011/12: SV Herten 10 Punkte am Ende 12 Punkte. 2012/13: Der TV Köndringen hatte ebenfalls vier Punkte, am Ende 12 Punkte. 2013/14: FC 08 Tiengen drei Punkte, am Ende 18 Punkte: 2014/15: SpVgg. Untermünstertal acht Punkte, am Ende 18 Punkte. 2015/16: SV Biengen elf Punkte, am Ende 16 Punkte. 2016/17: FC Zell sieben Punkte, am Ende 14 Punkte. 2017/18: SV Solvay Freiburg fünf Punkte, am Ende ebenfalls fünf Punkte.

Und vielleicht noch eine kleine Hiobsbotschaft: Frederic Fass soll in FR-St. Georgen  vorerst letztmals für den FC Emmendingen aufgelaufen sein. Sein Wechsel in die Jugendabteilung der TSG Hoffenheim soll perfekt sein.

Mannschaft der Stunde in der Kreisliga A Staffel 1 ist der FV Sasbach. Acht Siege in Folge und aktuell Platz zwei.

Der FC Denzlingen ist in der Krise. Aus den letzten sechs Spielen wurde nur ein Punkt geholt. Aktuelle Folge: Ein möglicher Abstiegsplatz. Zum Abschluß der Hinrunde müssen die Trainer Horst Bühler und Dino Saggiomo zum SC Lahr. Kein Selbstläufer, zumal weiterhin Ausfälle drohen. Dagegen ist der SV Endingen wieder in der Spur. Zehn Punkte aus den letzten vier Spielen. Beim FC Waldkirch ist im heimischen Elztalstadion der Wurm drin. Bisher acht Spiele dort und nur ein Sieg, 2:0 gegen den Offenburger FV.

Zu wenig Fische im eigenen Teich? Vier von den insgesamt acht Bezirksliga-Begegnungen hat Einteiler Dirk Obert in den Austausch gegeben. Zwei in den Bezirk Offenburg, jeweils eine in die Bezirke Schwarzwald und Oberrhein.

Jochen Beck, früher Spieler beim FC Emmendingen und FC Denzlingen ist erneut Trainer beim Bezirksligisten SV Hausach. Vorerst nur bis zur Winterpause.

Irgend etwas stimmt nicht. Der Berichterstatter der BZ spricht nach dem Spiel zwischen dem FC FR-St. Georgen und dem FC Emmendingen (0:0) von einer echten Belastungsprobe für die Zuschauer. Der FCE-Schreiber sieht dagegen eine ambitionierte und technisch versierte FCE-Mannschaft. Etwas mehr Realität täte sicherlich allen gut.

Auch die frühe Führung durch Tobias Klein hat nicht geholfen

SBFV-Rothaus-Pokal-Halbfinale:
1. FC Rielasingen-Arlen - Bahlinger SC 4:1 (1:1)  -  Zuschauer: 950
DJK Donaueschingen - FV Herbolzheim 4:2 (1:1/2:2) n. V.  -  Zuschauer: 500
SV Weil - FC 08 Villingen 1:5 (0:2)  -  Zuschauer: 650
SV Linx - SV Oberachern 1:1 n. V., 6:5 n. Elfmeterschießen  -  Zuschauer: 1550

Das Halbfinale, am 18. April 2019, wurde nach dem Spiel in Linx ausgelost:
FC 08 Villingen - SV Linx
DJK Donaueschingen - 1. FC Rielasingen-Arlen

Der FC Emmendingen ist nach dem 0:2 gegen den VfR Hausen nach vierzehn Spielen weiterhin ohne Sieg. Das hat es in der langen Geschichte des Traditionsvereines noch nicht gegeben. Das Spiel gegen den VfR Hausen wurde auf den Feiertag vorverlegt, weil der Verein für die kommenden Woche eine wichtige Reise nach Belgien geplant hat. Aktuell macht eine Information die Runde, daß Abwehrchef Frederic Fass, ist in der Fußballschule Alitom tätig, in der Winterpause den FC Emmendingen verlassen wird und eine Tätigkeit im Jugendbereich des Bundesligisten TSG Hoffenheim aufnimmt. Nur ein Gerücht? Übrigens: Sein Vater Dr. Volker Fass, ein  namhafter Orthopäde, war vor vielen Jahren Spieler und dritter Vorsitzender beim FC Emmendingen.

Der Freiburger FC darf sich trotz den Niederlagen gegen den FC Radolfzell und beim Offenburger FV über einen Vorsprung von sieben Punkten freuen, weil der 1. FC Rielasingen-Arlen nach acht Spielen ohne Niederlage (22 Punkte) das Heimspiel gegen den Kehler FV überraschend verloren hat. Ziemlich unglücklich, denn insgesamt wurden acht Mal Latte oder Pfosten getroffen, außerdem wurde ein Foulelfmeter verschossen. Selbst die Kehler Verantwortlichen gaben zu: "Die hätten uns mit einer Packung heimschicken können!"

Markus Knackmuß, ehemaliger Spieler beim FC 08 Villingen, ist als Trainer beim Landesligisten FC Furtwangen überraschend zurückgetreten. Er könne die Mannschaft nicht mehr erreichen.

Der FC Emmendingen durfte nach neun Niederlagen in Folge nach dem 3:3 gegen die SpVgg. Untermünstertal verhalten jubeln. Vielleicht stimmt Trainer und Mannschaft für die Zukunft positiv, daß in der zweiten Spielhälfte ein 1:3 aufgeholt wurde. Auswirkungen auf den miesen Tabellenstand hat dieser Punktgewinn allerdings nicht. Nochmals zur Erinnerung: Möglicherweise müssen am Ende der Runde vier Mannschaften absteigen. Auf den Abstiegsplätzen in der Verbandsliga stehen aktuell der FSV RW Stegen, FC Waldkirch und der SV Endingen. Alles Mannschaften, die in die Staffel 2 kommen würden.

In Tiengen stand das Landesligaspiel gegen den VfR Bad Bellingen kurz vor dem Abbruch. Schiedsrichter René Hargarten aus der March schickte drei Tiengener Spieler mit Rot und einen mit Gelb-Rot vom Platz. Nach der ersten Roten Karte war das Spiel für zehn Minuten unterbrochen. Der Bad Bellinger Trainer verurteilte die harte Gangart der Platzherren, die in der Nachspielzeit noch den Ausgleich hinnehmen mußten.

Bisher Unbekannte sind in die Vereinsheime des FC Weizen und FC Stühlingen eingebrochen und verursachten Schäden, die in die Tausende gehen sollen.

Drei Platzverweise, Krankenwagen und ein Polizeiaufgebot. Das württembergische Landesligaspiel zwischen Oberzell und Weiler eskalierte in der Schlußphase und danach vor dem Kabinentrakt. Ein Spieler aus Weiler wurde niedergeschlagen und mußte ins Krankenhaus gebracht werden.

Das Kreisliga-B-Spitzenspiel zwischen dem FC Buchholz und dem Tabellenführer FC Sexau sahen trotz widrigen Wetterbedingungen etwa 200 Zuschauer. Beide Mannschaften konnten vor allem in kämpferischer Hinsicht überzeugen. Schiedsrichter Celestino Lisci, inzwischen 67 Jahre alt, hatte jedoch alles im Griff. Viel Lob, das inzwischen auch den Einteiler erreicht hat. Insgesamt gesehen geht das 1:1 sicher in Ordnung. Beim FC Sexau spielte erstmals Moritz Fassbinder, der bis zum ende der vergangenen Saison beim FC Emmendingen war.

In der Kreisliga A Staffel 1 sind zwei Serien zu Ende gegangen. Der SV Burkheim bezog nach acht ungeschlagenen Spielen eine Heimniederlage gegen den FV Sasbach, der damit den siebten Sieg in Folge feierte und inzwischen auf Platz zwei angelangt ist. Der FC Denzlingen II hat nach zehn sieglosen Spielen, nur zwei Punkte, wieder ein Erfolgserlebnis: 1:0 gegen den FC Rimsingen.

Nur ein Kurzgastspiel beim aktuellen Landesliga-Zwölften SC Wyhl

Nach dem 4:2-Sieg beim FC Teningen hat Trainer Jockl Kiefer mit sofortiger Wirkung seine Trainertätigkeit beim Landesligisten SC Wyhl beendet. Das hat der Verein in einer Presseerklärung mitgeteilt. Für diese Entscheidung wurden gesundheitliche Gründe genannt. Jockl Kiefer kam erst zum Saisonbeginn nach Wyhl. Vorerst wird Dominik Ruth (36), Inhaber der B-Lizenz und seit vier Jahren mit auf der Trainerbank, die Verantwortung übernehmen. Vor dem SC Wyhl war Jockl Kiefer Trainer in Oberried und beim SV Wasenweiler, davor beim SC Gundelfingen, SC Reute, Rhodia Freiburg und in Grißheim. Das ist nach dem FC FR-St. Georgen der zweite Trainerwechsel in der Landesliga in dieser Saison.

Verbandsliga Südbaden um 14.30 Uhr:
FC Auggen (5.) - FC Denzlingen (12.)
Schiedsrichter: Pascal Gander (Colmar/Elsaß)
Der FC Denzlingen hat seine letzten vier Spiele verloren und steht bereits unter Druck. Der FC Auggen hat zwei Heimspiele verloren, 2:3 gegen Kuppenheim und 1:2 gegen Radolfzell. Letzte Saison: 3:1 und 2:1.

Landesliga Staffel 2 um 15.00 Uhr:
SF Elzach-Yach (10.) - VfR Hausen (4.)
Schiedsrichter: Marco Brendle (Freiburg)
Der VfR Hausen hat auswärts bisher noch nicht verloren. Elf Punkte aus fünf Spielen. Letzte Saison: 2:3 und 0:2.

Bezirksliga Freiburg um 15.00 Uhr in Freiamt:
SG Freiamt-Ottoschwanden (10.) - FC Bad Krozingen (5.)
Schiedsrichter: Philipp Kirn (Waltersweier/Bezirk Offenburg)
Der FC Bad Krozingen kommt mit dem besten Bezirksliga-Torschützen auf den Kunstrasen nach Freiamt. Kaan Boz hat bisher siebzehn Treffer erzielt. Zum Vergleich: Steffen Kemmet, Frank Grafmüller und Mario Herr haben jeweils dreimal für die SG getroffen. Letzte Saison: 2:2 und 0:1.

Kreisliga A Staffel 1 um 14.30 Uhr:
SV Mundingen (2.) - SC Kiechlinsbergen (1.)
Schiedsrichter: Tobias Bartschat (Neuenburg)
Der SV Mundingen ist mit einem Sieg neuer Tabellenführer. Der SC Kiechlinsbergen hat auswärts bisher zwei Spiele verloren. Die einzige Mundinger Niederlage ist das 1:3 beim SC Holzhausen.

Der FC Emmendingen holt nach neun Niederlagen wieder einen Punkt

Verbandsliga Südbaden um 14.30 Uhr:
Freiburger FC  - FC Waldkirch  3:0 (2:0)
Schiedsrichter: Stefan Langeneckert (Appenweier)
Trotz Unterzahl war der Freiburger FC über die gesamte Spielzeit überlegen. Torhüter Niklas Schindler sah in der zwölften Spielminute die Rote Karte.

Um 15.30 Uhr:
SV Endingen - SC Pfullendorf  2:2 (1:2)
Schiedsrichter: Sven Pacher (Brigachtal)
Dem SV Endingen gelang in der Schlußminute durch Michael Junker der Ausgleich.

Landesliga Staffel 2 um 14.30 Uhr:
FC Emmendingen  - SpVgg. Untermünstertal  3:3 (1:3)
Schiedsrichter: Marvin Holdermann (Karlsruhe)
Der FC Emmendingen holte in der zweiten Spielhälfte ein 1:3 auf. Tabellenmäßig bringt dieser Punkt zwar wenig, müßte aber für die kommenden Spiele, bereits am Donnerstag gegen den VfR Hausen, Auftrieb geben.

Um 15.30 Uhr:
FC Teningen - SC Wyhl  2:4 (2:1)
Schiedsrichter: Marcel Dürnberger (Bad Krozingen)
Der FC Teningen führte bereits mit 2:0. Zwei Treffer für den SC Wyhl erzielte Sören Oberkirch. Der Sieg dürfte Trainer Jockl Kiefer weiteren Rückhalt geben.

Bezirksliga Freiburg um 17.00 Uhr:
Spfr. Oberried - SV RW Glottertal  5:2 (2:0)
Schiedsrichter: Dominik Schwind (Endingen)

Der FC Muttenz gewann im Junioren-Cup beim SV Laufenburg nach Elfmeterschießen. Unmittelbar nach dem Ende stürmten Laufenburger Zuschauer und die Ersatzspieler auf das Spielfeld. Nach einer wüsten Prügelei standen am danach vier verletzte Spieler der Gäste. Einer davon mußte ins Krankenhaus. Die Kantonspolizei rückte mit mehreren Streifenwagen an. Ein Muttenzer Spieler soll nach dem Siegtreffer die Laufenburger Zuschauer mit Gesten provoziert haben.

Der FC Buchholz will dem FC Sexau die erste Niederlage präsentieren

Dieses Spiel wird am Sonntag, Anpfiff ist um 14.30 Uhr, sicher eine überdurchschnittliche Besucherzahl ins "Erdbeerstadion" locken. Der FC Sexau ist nach zwölf Spielen noch ohne Niederlage, der FC Buchholz hat ein Spiel verloren, überraschend deutlich mit 2:6 in Hochdorf, und lauert nun mit drei Punkten Rückstand dahinter. Beide Spielertrainer, Daniel Ruf und Marco Ketterer freuen sich riesig auf diese Partie. "Der Druck liegt eindeutig beim Gegner", glaubt Marco Ketterer, der vom FC Emmendingen nach Sexau gewechselt ist. Ihm fehlen zwei Spieler sicher, drei weitere seien zumindest bis zum Anpfiff noch fraglich. Allerdings hat der FC Sexau ein kleines Ass im Ärmel: Moritz Fassbinder, der zuletzt beim FC Emmendingen eine wichtige Rolle gespielt hat, kann in Buchholz erstmals eingesetzt werden. Marco Ketterer und sein Co Simon Becherer, der übrigens aus Buchholz stammt, wollen unbedingt gewinnen, könnten jedoch auch mit einem Unentschieden gut leben.

Daniel Ruf, der Spielertrainer des FC Buchholz, der früher beim SV Sandhausen in der Regionalliga aktiv war, steht der komplette Kader zur Verfügung. "Auch wir haben eine gute Truppe, die sich ganz bestimmt nicht verstecken muß", glaubt Daniel Ruf, der selbst mit großem Engagement vorangehen wird. Die besseren Offensivkräfte stehen möglicherweise in seiner Mannschaft. Andy Pfeiffer, der Neuzugang vom SV Kenzingen, der davor beim SC Reute gespielt hat, steht mit 21 Treffern an der Spitze der Torschützenliste. Der Chef selbst hat vierzehn Mal getroffen.  Zum Vergleich: Lucca Schiavelli ist mit sechs Toren bester Schütze beim FC Sexau. Und noch ein interessanter Vergleich: Der FC Buchholz hat bisher 22 Gegentore kassiert, der FC Sexau nur sieben.

Auch Schiedsrichtereinteiler Dirk Obert hat sich etwas einfallen lassen und Oldtimer Celestino Licsi aus Emmendingen, der früher in der Landesliga tätig war, mit der Spielleitung beauftragt.

Und noch etwas: Tobias Ruf, der Bruder von Daniel Ruf, und Co-Trainer beim SV Biederbach, hat sich im Pokalspiel gegen den SC Holzhausen in der Nachspielzeit einen komplizierten Knöchelbruch zugezogen, der bereits operativ behandelt wurde. Tobias Ruf wird lange Zeit ausfallen.

Dr. Christian Dusch, Spielausschußvorsitzender im SBFV und ehemaliger Oberliga-Schiedsrichter aus Rheinau, wurde zum Direktor des Regionalverbandes Südlicher Oberrhein gewählt. Das Ergebnis war allerdings denkbar knapp. Mit nur einer Stimme mehr hat sich Christian Dusch gegen Heike Becker aus Freiburg durchgesetzt. Die Männer vom SBFV haben wahrscheinlich die Glückwünsche zu dieser Wahl bereits ausgesprochen, vermutlich auch der frühere Sportrichter.

Der Karlsruher SC darf sich freuen. Mit 30:17 Stimmen hat der Gemeinderat endgültig für den Bau eines neuen Stadions im Wildpark gestimmt. Noch im November soll mit den ersten Abrissarbeiten am alten Stadion begonnen werden. Im Rahmen der Jahreshauptversammlung, der über 600 Mitglieder beiwohnten, berichtete der Verein von einem Minus von "nur" 86.000 Euro. Anfang des Jahres wurde noch von fünf Millionen ausgegangen. Massive Kosteneinsparungen und zusätzlich Sponsorengelder haben für das noch zufriedenstellende Ergebnis gesorgt.

Der FV Lörrach-Brombach hat schnell einen neuen Sportchef gefunden. Tobias Jehle, ehemaliger Spieler der zweiten Mannschaft, der sich bestens auskennt. Der neue Sportchef hat das volle Vertrauen des Präsidiums und ist mit allen Kompetenzen ausgestattet.

Das hat sich beim  1:1 gegen den FC Erzingen, vor immerhin 350 Zuschauern wieder gezeigt, Imad Kassem-Saad, der früher beim FC Emmendingen in der Oberliga spielte, ist als spielender Co-Trainer eine feste Größe beim Bezirksligisten FC Wittlingen. Schiedsrichter dieser Partie war übrigens Benjamin Stockmar aus Munzingen, im Austausch.

Die C-Junioren des FC Emmendingen unterlagen beim FC 08 Villingen mit 0:7 und hatten nicht den Hauch einer Chance. Villingens Trainer Daniel Miletic, ehemaliger Torhüter in der Oberliga: "Alle haben überragend gespielt!"

Sportlich gesehen keine rosigen Zeiten beim FC Denzlingen. Die erste Mannschaft bezog gegen den SV 08 Kuppenheim die vierte Niederlage in Folge, die zweite Mannschaft ist in der Kreisliga A seit zehn Spieltagen ohne Sieg. Aber immerhin: Der Vorsitzende Michael Kuwert wurde auf der Hauptversammlung für eine weiteres Jahr in seinem Amt bestätigt.

Noch schlechter sieht das beim Traditionsclub FC Emmendingen aus. Zwei Punkte aus zwölf Spielen. Welche Mannschaft aus dem Bezirk Freiburg hält da mit? Der SV Bombach aus der Kreisliga B, ebenfalls zwei Punkte aus zwölf Spielen. In der Landesliga Staffel 3 hat der SC Markdorf ebenfalls seine letzten zehn Spiele verloren. Der dortige Trainer glaubt trotzdem an den Klassenerhalt. Beim FC Emmendingen soll vor der Winterpause über mögliche Veränderungen gesprochen werden.

Plötzlich taucht Pierre Michaelis auf. Der Schiedsrichter wurde im Bezirk Freiburg ausgebildet. Danach Studium in Kiel und Spiele in der dortigen Oberliga. Heute vorerst Verbandsliga.

Betroffen sind die Bezirke Oberrhein und Offenburg

Im Bezirk Oberrhein wurde kurz vor der Pause das A-Junioren-Bezirksligaspiel zwischen dem FC Bad Säckingen und der SG Zell-Schönau abgebrochen. Der Schiedsrichter fühlte sich vom Trainer der Gastgeber bedroht. Ob das wirklich so war, darüber gibt es verschiedene Aussagen. Der Trainer des FC Bad Säckingen hatte von Anfang an den Eindruck, daß konsequent gegen seine Mannschaft gepfiffen wird. Bereits die Paßkontrolle sei nicht reibungslos über die Bühne gegangen.

Im Bezirk Offenburg wurde das Kreisliga-A-Spiel zwischen Windschläg und Zell-Weierbach vorzeitig beendet. Der Schiedsrichter gab kurz vor Schluß einen Foulelfmeter für die Gäste und wurde daraufhin beleidigt und bespuckt. Das Spiel war danach beendet.

Ärger gab es nach dem Schlußpfiff in der Kreisliga B zwischen dem SV Rust und dem FC Lahr-West. Zuschauer der Gäste stürmten auf den Platz. Dadurch gab es eine Massen-Schlägerei mit letztlich zwei Verletzten. Die Polizei rückte mit mehreren Streifenwagen an.

Moritz Fassbinder, bis zum Ende der vergangenen Saison beim FC Emmendingen, hat sich dem FC Sexau angeschlossen. Der aus Merzhausen stammende, technisch versierte Spieler, ist am 28. Oktober 2018 im Spitzenspiel beim FC Buchholz erstmals spielberechtigt. Moritz Fassbinder könnte im Meisterschaftskampf beim FC Sexau eine entscheidende Rolle spielen.

Alexander Arndt ist nicht mehr Trainer beim Landesligisten FC Freiburg-St. Georgen. Der erste Trainerwechsel in dieser Liga in der Saison. Ausschlaggebend ist wohl die sportliche Situation. Die Freiburger stehen mit 12 Punkten auf einem möglichen Abstiegsplatz.

Ein Kreisliga-B-Spiel im Raum Pforzheim wurde nach einer halben Stunde vom Schiedsrichter beendet. Zwei Spieler sind aneinander geraten, daraufhin stürmten Zuschauer den Platz.

Thomas Heilmann, Trainer des Verbandsliga-Absteigers SV Stadelhofen, ist nach dem 0:4 gegen den FV Würmersheim zurückgetreten.

Cristian Giles, der spanische Torjäger des SSV Reutlingen, wurde nach seiner Roten Karte im Spiel gegen den FSV 08 Bissingen für acht Spiele gesperrt. Der SSV Reutlingen ist in die Berufung gegangen.

Jörg Steinebrunner ist beim FV Lörrach-Brombach als Sportchef und Trainer der zweiten Mannschaft in der Bezirksliga zurückgetreten. Für den Verein völlig überraschend. Jörg Steinebrunner, stammt aus Schönau und war früher beim SC Freiburg, kam Anfang dieses Jahres aus Fernost zurück. Über zwanzig Jahre war er Spieler und Trainer in Indonesien, Singapur und Malaysia und hatte sich dort einen guten Namen erarbeitet. In Abu Dhabi und Singapur baute Jörg Steinebrunner eine Fußballschule auf. Über seine Gründe wird aktuell spekuliert.