Springe zum Inhalt

Viele Vereine in der dritthöchsten Liga sind finanziell nicht gerade auf Rosen gebettet. Deshalb will der Karlsruher SC möglichst schnell wieder in die 2. Bundesliga. Dort können 12 Millionen Euro Fernsehgelder eingestrichen werden, jetzt sind das nur etwa 1,5 Millionen Euro. Wer allerdings um den Aufstieg mitspielen will, muß dafür einen entsprechenden Kader präsentieren und das kostet Geld. Weil sich die dritte Liga gut entwickelt hat, sei das aktuelle Fernsehgeld eindeutig zu wenig, befindet Sportchef Oliver Kreuzer. Für seine Liga ist der DFB zuständig, für die erste und zweite Bundesliga die DFL. Für eine bessere Vermarktung könnte möglicherweise die DFL sorgen.

Trainer Martin Leukel hört nach fünf überaus erfolgreichen Jahren beim Landesligisten SC Hofstetten am Ende der Saison auf. Ihm ist mit vielen eigenen Spielern der Aufstieg in die Verbandsliga gelungen. Auf die sicher logische Anfrage bei Bernd Lupfer, ob er sich eine Tätigkeit in seinem Heimatort vorstellen kann, kam ein klares Nein. Anfragen würden zwar hin und wieder vorliegen, doch die Trainerpause tut absolut gut. Bernd Lupfer war zuletzt beim SV Endingen, davor mit Milorad Pilipovic beim damaligen Regionalligisten Bahlinger SC.

Der Oberligist FC 08 Villingen wollte am Freitag wieder mit den Vorbereitungen beginnen. Aufgrund der Schneeverhältnisse rund um den Friedengrund war selbst ein Laufeinheit nicht möglich. Am heutigen Samstag geht es in ein Trainingslager nach Haslach. Mit dabei sind drei Probespieler. Ein Italiener, ein US-Amerikaner und ein Rumäne.

Trainer Jan Herdrich, kam von der SG Freiamt-Ottschwanden, wird auch in der kommenden Saison den Bezirksligisten FV Sulz trainieren. Der aktuell Tabellenfünfte verliert jedoch seinen Torjäger Ousman Bojang, der sofort zum Verbandsligisten SC Lahr wechselt.

Der Kehler FV hat seinen früheren Abwehrspieler Frank Berger als Trainer für die kommende verpflichtet. Heinz Braun, derzeit auf der Kehler Trainerbank, will eine Pause machen. Frank Berger trainiert aktuell den Landesligisten TuS Schutterwald.

Die SG Wasser-Kollmarsreute hat sich für den Klassenerhalt in der Bezirksliga gerüstet. Neben dem neuen Trainer und dem Maskottchen kommen die Spieler Hanno Förtner vom FC Teningen und Abwehrspieler Henry Osajere Adetoro vom SV Kirchzarten. Von den A-Junioren Torhüter Nico Wolter, Julius Leibold und Niclas Soder. Zwei Spieler haben den Verein verlassen. Jano Rothacker spielt zukünftig beim TuS Königschaffhausen und Elias Pfau hat sich dem ESV Freiburg angeschlossen.

Nach den Eindrücken aus der bisherigen Saison eher nicht! Shqipon Bektasi kommt vom Regionalligisten TSV Steinbach, der sich noch Hoffnungen auf den Aufstieg in die dritte Liga machen darf, zum Oberligisten Bahlinger SC. Der 28jährige Stürmer wurde beim TSV Steinbach in zwanzig Punktspielen nur einmal eingesetzt, am ersten Spieltag, beim 2:1-Sieg gegen Hoffenheim II. Dann war Sendepause. Trainer Matthias Mink, früher Spieler beim FV Donaueschingen und Freund von Dieter Rinke, hatte danach nur noch einen Platz auf der Auswechselbank zu bieten. Daß Shqipon Bektasi höherklassig Tore schießen kann, davon wird jedenfalls gesprochen, ist noch längst keine beschlossene Sache. Sein Vertrag in Bahlingen läuft bis 2021/22, das ist allerdings sicher.

Der FC 08 Villingen beginnt an diesem Freitag wieder mit dem Training. Vier Probespieler sind eingeladen, zwei Stürmer und zwei Mittelfeldspieler. Zumindest einer davon, ein US-Amerikaner, sei ein sicherer Kandidat für einen Vertrag. Ein Ex-Bundesligaprofi hat dagegen das Angebot ausgeschlagen. Das erste Punktspiel nach der Winterpause bestreitet der FC 08 Villingen am 16. Februar 2019 beim SGV Freiberg.

Dem Südbadischen Fußballverband fehlten am Ende der Saison 2017/18 332 Schiedsrichter. Deshalb kommen 260.900 Euro Ausfallgebühren in die Kassen des SBFV. 13.000 Euro mehr als 2017. Der FV Lörrach-Brombach ist erneut Rekordhalter und muß 6325 Euro überweisen. Die überregionale Jugend erfordert eben Schiedsrichter. Dem Offenburger FV fehlen sieben Schiedsrichter, das kostet 4675 Euro. Der SV Au-Wittnau ist in dieser Rangliste jetzt Dritter, dort fehlen fünf Schiedsrichter. Das kostet 4500 Euro. Danach folgt der Freiburger FC, der 4400 Euro berappen muß.

Beide Vereine haben vor vielen Jahren in der ersten Bundesliga gespielt. Der Wuppertaler SV im Zoostadion und die SG Wattenscheid 09 an der Lohrheide mit Textilunternehmer Klaus Steilmann im Rücken. Beide Vereine spielen heute in der Regionalliga West und haben große Probleme. Der Wuppertaler SV, Zuschauerschnitt 2650, ist aktuell Tabellensechster, Wattenscheid 09, Zuschauerschnitt 800, ist Zwölfter. Beim Wuppertaler SV können in der laufenden Wechselperiode alle Spieler den Verein ablösefrei verlassen. Die Vereinsführung will die gesteckten Ziele für die kommenden Jahre neu definieren. Wattenscheid 09 muß noch in diesem Monat eine Deckungslücke von 350.000 Euro schließen. Also nicht nur im oberen Amateurbereich müssen die Ausgaben vielerorts auf den Prüfstand.

Der FC Denzlingen geht nach Auskunft von Trainer Dino Saggiomo nach der Winterpause unverändert in die weitere Saison. Also keine Zu- und auch keine Abgänge. Dino Saggiomo sieht seine Mannschaft vor schweren Spielen, bis der Klassenerhalt gesichert ist. Der SC Lahr, Ligakonkurrent, meldet fünf Abgänge und vier Neuzugänge.

Der FV Herbolzheim gewann am Wochenende das Turnier beim SV 08 Kippenheim. Dennis Kaltenbach wurde zum besten Spieler des Turnieres gekürt.

Verbandsliga-Titelanwärter 1. FC Rielasingen-Arlen hat die Verträge mit Denis Hoxha und Alessandro Fiore Tapia aufgelöst. Beide haben die Erwartungen nicht erfüllt und spielen zukünftig beim FC Singen 04 in der Landesliga. Noch vor wenigen Jahren galt Alessandro Fiore Tapia als Stürmertalent, spielte in der U19-Nationalmannschaft und wechselte vom SC Freiburg zu Schalke 04. Dort konnte er sich ebenfalls nicht durchsetzen, auch eine Ausleihe zum FC Dornbirn in Vorarlberg brachte keine Fortschritte.

Beim Verbandsliga-Absteiger FC Neustadt hat Trainer Benjamin Gallmann nach über zweijähriger Tätigkeit sein Amt überraschend niedergelegt. Der Nachfolger wurde mit Florian Heitzmann (31), der in der SC-Fußballschule war, schnell gefunden. Der FC Neustadt steht in der Landesliga aktuell auf einem möglichen Abstiegsplatz.

Der FC Emmendingen hat bekanntlich Frederik Fass verloren, der jetzt in der Jugendabteilung in Hoffenheim tätig ist. Ab und zu will Frederik Fass wieder für seinen alten Verein SV Munzingen auflaufen. Unklar sei die Situation bei Nicolai Häringer, der oft beruflich unterwegs ist. Ansonsten werden keine Veränderungen aus Emmendingen gemeldet.

Kai Brünker (24), der früher beim FC 08 Villingen und beim SC Freiburg II gespielt hat, kehrt vom englischen Drittligisten Bradfort City zurück und spielt zukünftig beim Drittligisten SG Sonnenhof Großaspach.

Der Veranstalter unterliegt im Finale vor etwa 400 Besuchern mit 2:4

Jeweils zwei Treffer von Erich Sautner und Rico Wehrle sicherten dem Bahlinger SC den Sieg in der Teninger Ludwig-Jahn-Halle. Pokalverteidiger FC Teningen war durch Torhüter Niklas Krause, ein sehr talentierter Spieler, und Tom Hodel zweimal in Führung. In Unterzahl machte der Bahlinger SC aus dem 2:2 dann ein 4:2. Das Spiel um Platz drei gewann der Freiburger FC, der mit einer Nachwuchsmannschaft aufgelaufen ist, gegen den FC Teningen III, der völlig überraschend das Halbfinale erreicht hatte, klar mit 6:1. Der Teninger Vorsitzende Thomas Hodel war mit der gesamten Veranstaltung sehr zufrieden, auch wenn der Zuschauerzuspruch nicht mehr mit den früheren Jahren zu vergleichen ist. Am Rande gab Thomas Hodel bekannt, daß Pascal Spöri und sein Co Thorsten Silllmann den FC Teningen auch in der kommenden Saison trainieren werden.

Das Viertelfinale:
Freiburger FC - FC Denzlingen 5:1
Bahlinger SC - FC Emmendingen  4:2
VfR Hausen - FC Teningen I  1:1 4:5 n. E.
SV Biengen - FC Teningen III  1:1 5:6 n. E.
Übrigens: Der SV Biengen hatte während des gesamten Turnieres nur vier Feldspieler zur Stelle.

Das Halbfinale:
FC Teningen III - Bahlinger SC  1:4
Freiburger FC - FC Teningen I  0:1

Turnierleitung: Manfred Pirk (Sulzburg)

Schiedsrichter:
Anton Dixa (Heimbach), Andreas Klopfer (Emmendingen), Andreas Kallenberger (Endingen)

In einer Pressemitteilung gibt der Landesligist SC Wyhl bekannt: Dominik Ruth, der die Nachfolge von Joachim Kiefer angetreten hatte, wird auch in der kommenden Saison die erste Mannschaft trainieren. Ab sofort wird er von den Spielern Andreas Futterer, Marco Blust und Manuel Binder unterstützt, die als Co-Trainer fungieren. Die Verantwortlichen des SC Wyhl sind überzeugt, daß die Weichen für die Zukunft damit richtig gestellt wurden.

Der FC 08 Tiengen, Vorletzter in der Landesliga, meldet insgesamt sieben Spielerabgänge. Einziger Neuzugang ist ein A-Junioren-Spieler vom Verbandsligisten FC RW Weilheim.

Ex-Profi Karim Matmour, zuletzt Trainer beim Verbandsligisten Kehler FV, hat die A-Lizenz erworben. Möglicherweise wird der 33-Jährige, 30 Länderspiele für Algerien, einen Club auf die afrikanische Champions-League vorbereiten.

Der Landesligist FSV Altdorf hat den Nachfolger für Trainer Sven Wagner schnell gefunden. Christoph Oswald (37) kehrt an seine alte Wirkungsstättte zurück.

Torhüter Daniel Dervoz und Tobias Löffler verlassen den Landesligisten FC Teningen und gehen zum SV Hochdorf. Torhüter Patrick Fischer kommt vom Riegeler SC nach Teningen.

Am 12. Januar 2019 findet in March-Buchheim die Futsal-Bezirks-Hallen-Meisterschaft statt. Ab 11.00 Uhr spielen: Freiburger FC, SC March, SC Holzhausen, Staufener SC und der SC Kiechlinsbergen.

Von 1982 bis 1989 war der Bauunternehmer Louis Fischer erfolgreicher Vorsitzender beim Offenburger FV. Die etwas älteren Fußballfreunde werden sich noch daran erinnern. In dieser Zeit gewann der Offenburger FV die Deutsche Amateurmeisterschaft. Jetzt hat der inzwischen 90-jährige Louis Fischer die Schirmherrschaft der Jugendabteilung übernommen.

Dieter Wendling ist nur noch bei den Bundesliga-Frauen des SC Sand der sportliche Leiter. Zum Jahresende hat Dieter Wendling gleiche Tätigkeit beim SV Linx aus zeitlichen Gründen beendet.

Für die kommende Saison hat der Oberligist SV Linx einen neuen Trainer verpflichtet. Thomas Leberer war von 2013 bis 2017 Trainer beim Oberligisten SV Oberachern. Der jetztige Trainer Sascha Reiss bleibt dem SV Linx als Sportkoordinator erhalten.

Der Landesligist FSV Altdorf hat sich nach fünf Niederlagen in Folge von seinem Trainer Sven Wagner (32) getrennt, der erst seit Saisonbeginn tätig war. Noch in diesem Jahr soll sein Nachfolger gefunden werden. Wo sind die Interessenten?

Der SV Burkheim holte aus seinen letzten sechs Spielen nur zwei Punkte. Insgesamt bleibt die Mannschaft in der Kreisliga A weit hinter den Erwartungen zurück. Die Zusammenarbeit mit Trainer Patrick Supplie wurde daraufhin beendet. Ein Nachfolger soll bis Januar 2019 präsentiert werden. Patrick Supplie, der beim FC Emmendingen, FV Herbolzheim und FC Waldkirch spielte, kam 2017 als Nachfolger von Falko Weis nach Burkheim.

Oberliga-Schlußlicht Germania Friedrichstal hat nochmals den Trainer gewechselt. Nach Interimscoach Frank Zürn kommt nun Ex-Profi Dubravko Kolinger (43), der bis zum Sommer 2018 den FC Nöttingen trainiert hat. Friedrichstal sieht noch Chancen auf den Klassenerhalt, wenn nur drei Mannschaften aus der Oberliga absteigen müssen. Ansonsten soll der neue Trainer einen Neuaufbau mit jungen Spielern starten.

Die "Mittelbadische Presse" berichtet, daß Harry Föll in der Winterpause vom Regionalligisten VfB Oldenburg zum SV Linx wechselt. Der 20jährige Mittelfeldspieler, der 2017 mit der philippinischen Nationalmannschaft unterwegs war, erhält einen Vertrag bis zum Saisonende. Harry Föll spielte in der Jugend des OFV, SC Freiburg und 1. FC Heidenheim und wechselte danach zum Drittligisten Hansa Rostock.

Wer sind wir?
Wir sind Schiedsrichter des Fußballbezirks Freiburg, welche Landesliga oder höher pfeifen. Wir sind somit auf den Fußballplätzen im Bezirk Freiburg, aber auch in ganz Südbaden und zum Teil auch in Baden-Württemberg unterwegs. Die meisten von uns sind schon seit mehreren Jahren in diesen Ligen unterwegs und haben auch schon mehr als 400 Spiele selbst geleitet, mache sogar schon über 1000 Spiele.

Wie ist die Idee entstanden?
Wir haben jeden Monat ein Training bei dem wir uns treffen. Wir haben in den Trainings theoretische und praktische Inhalte. Im Dezember-Training gehen wir seit einigen Jahren Indoorsoccer spielen, um uns ein wenig auszupowern und die Kameradschaft zu stärken. Mitte des Jahres sind wir dann auf die Idee gekommen, mal an einen Hallenturnier teilzunehmen. Dies haben wir jetzt in die Tat umgesetzt und hoffen dass dies bei den Vereinen auch gut ankommt.

Was ist der Zweck?
Das Ziel für uns ist es bei dem Hallenturnier Werbung für das Hobby Schiedsrichter zu machen. Wir werden am 27.12. einen Infostand im Vorraum der Halle aufbauen und Werbung für die Schiedsrichterei und den Neulingslehrgang machen. Außerdem wollen wir mit dieser Aktion die Nähe zu den Vereinen suchen und dem ein oder anderen zeigen, dass auch Schiedsrichter ein wenig kicken können. Wir alle zusammen haben ein gemeinsames Hobby – „den Fußball“, auch wenn wir unterschiedliche Rollen auf dem Sportplatz inne haben. Die einen als Zuschauer, andere als Spieler oder Trainer und wir eben als Schiedsrichter.

Andreas Nübling
(Leiter Schiedsrichtertraining für Schiedsrichter mit Qualifiation Landesliga u. höher)

Der FC Emmendingen organisiert am kommenden Sonntag ein Adventssingen auf der Tribüne im Elzstadion. Die Veranstaltung beginnt um 17.00 Uhr und kann also auch bei Regen durchgeführt werden. Ideengeber ist der Zweitligist Union Berlin, der schon seit vielen Jahren eine derartige Veranstaltung sehr erfolgreich organisiert. Für die musikalische Unterstützung sorgt der Musikverein Sexau. Der Eintritt ist frei, die Spenden kommen der Weihnachtsaktion der Badischen Zeitung und der erkrankten Lilly aus Freiamt zugute.
Zur Erinnerung: In der Oberliga Baden-Württemberg spielt der Sport- und Gesangverein Freiberg (SGV) eine gute Rolle. Dort hat der FC Emmendingen in seinem ersten Oberligajahr mit einem 2:0-Sieg den Klassenerhalt perfekt gemacht.  Tore von Lars Voßler und Immad Kassem-Saad. Möglicherweise könnte der FC Emmendingen mit einer weiteren Sparte seine Mitgliederzahl erhöhen.

In der Kreisliga B marschieren Mezepotamien, FC Sexau und der SV Tunsel

In der Staffel 1 sind der FV Nimburg, die SG Weisweil-Forchheim aktuell punktgleich, die SG Rheinhausen folgt mit einem Punkt dahinter. Alle drei Mannschaften haben bereits in der Kreisliga A gespielt. Auch der FC Teningen II ist gut im Rennen, Hoffnungen macht sich noch der Absteiger SV Heimbach.

In der Staffel II führt der FC Sexau mit sechs Punkten vor dem FC Buchholz und gar neun vor dem VfR Umkirch. In der Saison 2005/06 spielte der FC Sexau in der Landesliga. Nach der Saison 2010/11 folgte zusammen mit dem SC Reute sogar der Abstieg in die Kreisliga B. Nun stehen die Chancen gut, daß die Mannschaft mit den neuen Spielertrainern Marco Ketterer und Simon Becherer, beide sind vom FC Emmendingen gekommen, ein Wiederaufstieg gelingt. Der Vorsitzende Klaus Heß lobt seine Übungsleiter in höchsten Tönen. "Wir haben eine gute Wahl getroffen!" Nach Verstärkungen wird bereits Ausschau gehalten, weil der Konkurrenzkampf innerhalb des Teams wichtig ist. Vom FC Denzlingen II kommt Tim Trenkle bereits in der Winterpause nach Sexau, vom FC Emmendingen Sedat Sezgin. Marco Ketterer will die gute Stimmung im Verein und auch im Umfeld weiter vorantreiben. Zu den letzten beiden Heimspielen der Saison kommen der FC Buchholz und der VfR Umkirch. Nicht nur Klaus Heß glaubt, daß bis dahin die Entscheidung über den direkten Aufstieg bereits gefallen sein könnte.

In der Staffel III sieht alles nach Mezepotamien (kurdisch/türkisch) aus, das seine Heimspiele im Freiburger Schönbergstadion in der Wiehre austrägt. Der Aufstieg in die Kreisliga A wäre absolutes Neuland. Der Vorsprung vor dem ESV Freiburg und Türkgücü Freiburg beträgt acht Punkte.

In der Staffel IV führt der SV Tunsel, dort zahlt sich die gute Jugendarbeit aus, mit neun Punkten vor der Landesliga-Reserve aus Ballrechten-Dottingen. Weitere vier Punkte dahinter folgt der SC Zienken. Seit Beginn dieser Saison ist Thomas Wachenheim Trainer, früher viele Jahre Spieler beim FC Neuenburg. Bester Torschütze ist bisher Marc Höfler mit 22 Treffern. Der SV Tunsel ist nach der Saison 2004/05 als Tabellenletzter aus der Kreisliga A abgestiegen.

Am 9. März 2019 geht es weiter!