Springe zum Inhalt

Bezirksliga-Schlußlicht SV Kenzingen hat die Spiele seiner ersten und zweiten Mannschaft in Untermünstertal, die für den kommenden Sonntag anberaumt waren, bereits abgesagt. Grund dafür sind personelle Engpässe, das hat Staffelleiter Arno Kiechle bestätigt. Ob die Spiele neu terminiert oder für die SpVgg. Untermünstertal gewertet werden, ist noch offen.

Der FSV Ebringen hat nach 23 Spielen, davon 22 teilweise heftige Niederlagen, in der Kreisliga A aus personellen Gründen vorzeitig aufgegeben. Nur am 15. Spieltag gab es ein 1:1 gegen den SV Opfingen. Nach der Saison 2013/14 ist der FSV Ebringen über die Relegation mit dem SC Reute und der SpVgg. Gundelfingen-Wildtal in die Bezirksliga aufgestiegen. Nach einem 2:0-Sieg in Reute reichte im entscheidenden Spiel in Wolfenweiler ein 0:0 gegen Gundelfingen-Wildtal. Der zumindest damals äußerst umtriebige Vorstand Reimund Bechtold träumte danach sogar von einem weiteren Aufstieg. Landesliga wir kommen, dieser Banner war über der Vereinslaube beim Ebringer Weinfest nicht zu übersehen. Spielertrainer Jonny Sedicino, Timo Beck, Felix und Florian Margenfeld waren die Garanten für diesen sportlichen Erfolg. Ein Jahr später war bereits wieder Schluß in der Bezirksliga, zusammen mit dem SV Wasenweiler, SFE Freiburg und dem SV Mundingen mußte der FSV Ebringen wieder in die Kreisliga A. Danach ging es sportlich stetig bergab, auch weil die oben genannten Akteure den Verein aus verschiedenen Gründen verlassen haben. Ob der jetzige Rückzug zeitlich begrenzt ist, steht in den Sternen. Möglicherweise muß der FSV Ebringen an eine SG denken. Einige Vereine werden sich in den nächsten Jahren aufgrund der personellen Entwicklungen mit diesem Thema befassen müssen.

Der SV Stadelhofen hat nach dem 1:4 gegen den SV Endingen, die vierte Niederlage in Folge bei 1:15-Toren, Trainer Daniel Bistricky von seinen Aufgaben entbunden. Mit Franz Benz, ehemaliger SC-Spieler, soll es nun  ein alter Bekannter richten. Bisher haben der SV Endingen, FC Radolfzell und der FC Singen 04 ihre Trainer gewechselt. Der FC Denzlingen ist nach dem 1:3 in Radolfzell sogar seit zehn Spielen ohne Sieg, die Abwärtsspirale dreht sich schier unaufhaltsam weiter. Die Luft wird zunehmend dünner und am Dienstag kommt der Tabellenführer SV Linx, am Samstag geht es zum SV Stadelhofen.

Ein Scheibenschießen um Platz zwei?

Der SV Solvay Freiburg kann derzeit keine landesligataugliche Mannschaft ins Rennen schicken und das wird wohl auch bis zum Saisonende so bleiben. Ein Neuanfang in der Bezirksliga ist längst beschlossene Sache. Dem 0:14 beim Freiburger FC II folgten mit dem 0:6 gegen den FSV Rheinfelden und dem 2:7 beim FC Emmendingen zwei einigermaßen humane Niederlagen. Am Donnerstag folgte nun im Nachholspiel gegen die SF Elzach-Yach sogar ein 0:15. Mit diesem Ergebnis hat der Anwärter auf Platz zwei seine Tordifferenz gehörig aufgemöbelt und in drei Wochen steht auch noch das Rückspiel in Elzach auf dem Programm. Konkurrent Stegen spielt am Sonntag im Solvay-Park und könnte in dieser Hinsicht vorerst nachziehen. Die anderen Mitbewerber FFC II und der SV Weil haben die Spiele gegen den SV Solvay bereits hinter sich. Gut möglich, daß am Ende der Runde zwei Mannschaften punktgleich sind und das Torverhältnis den Ausschlag geben muß. Das gilt natürlich auch für die Abstiegszone.

Der Oberligist FC 08 Villingen wird die Verträge mit den beiden spanischen Spielern Cristian Giles und Pablo Gil nicht verlängern. Für den Verein sei es mit einem sehr hoher Aufwand verbunden, Spieler unter Profibedingungen zu beschäftigen. Wohin die Reise der Spanier geht, ist noch nicht bekannt. Beim FC Denzlingen spielt übrigens Kollege Victor Merchan in der Verbandsliga. Wenn der FC 08 Villingen in die Regionalliga aufsteigt, die Chancen auf Platz zwei sind weiter gestiegen, wird ein Konzept zur Vereinbarung von Sport, Beruf oder Studium präsentiert.

Timo Fesenmeier aus der March war Leiter des Spitzenspieles der Landesliga Staffel III zwischen dem SC Pfullendorf und dem FC 08 Villingen II. Das Spiel endete vor 400 Zuschauern 1:1. Einige Minuten vor Spielende hat Timo Fesenmeier aufgeräumt. Zwei Rote und eine Gelb-Rote für die Spieler, beide Trainer mußten mit Rot auf die Tribüne.

Alle Fraktionen des Stadtrates stellten sich hinter die Investitionen, die ein möglicher Aufstieg erfordert. Das seien zwar hohe Ausgaben, doch für den Verein und die ganze Region wichtig. Erfolgreiche Vereine seien ein Aushängeschild, die zum Standortfaktor beitragen. Auch die Grünen sprachen sich für die Pläne aus, auch wenn es in der Fraktion Gegner gibt.

Unlängst war die Vereinsführung des Oberligisten FC Nöttingen mit der Arbeit ihres Trainers Dubravko Kolinger (42) noch sehr zufriede. Jetzt hat der Oberligist mitgeteilt, daß der Vertrag des Trainers nicht verlängert wird. Möglicherweise hat die ganz schwache Leistung der Mannschaft am vergangenen Mittwoch gegen den Abstiegskandidaten SV Sandhausen II diese Entscheidung beeinflusst.

Der Oberligist hat für die kommende Saison weiter aufgerüstet. Der 28-jährige Mittelfeldspieler Patrick Haag kommt vom Südwest-Oberligisten Arminia Ludwigshafen, davor bei Jahn Regensburg und Waldhof Mannheim. Patrick Haag studiert an der Polizeifachhochschule in Schwenningen und hat in Villingen einen Dreijahresvertrag unterschrieben.

Der Trainer des SV Karsau (Kreisliga A/Oberrhein) hat kurzfristig die Brocken hingeschmissen. "Vier Mann im Training, dafür ist mir der Aufwand und die Zeit zu schade!"

Nedzad Plavci spielt in der kommenden Saison nicht mehr für den FC 08 Villingen. Der Oberligist verzichtet auf das Spielrecht seines Torjägers und löst den Vertrag in gegenseitigem Einvernehmen auf. Nedzad Plavci hatte zwei Verträge unterschrieben. Ob damit die zweimonatige Sperre aufgehoben wird, ist eine andere Sache. Eine Rücknahme des Urteiles sei nicht möglich, sagt das Bezirkssportgericht. Über den Einspruch ist allerdings noch nicht entschieden.

Das hat offenbar nicht lange gedauert, die Meldung im Regioamateur hat vielleicht Wirkung gezeigt. Ausstieg in der vergangenen Woche bei den punktlosen Landesliga-A-Junioren des FC Denzlingen, in der kommenden Saison vielleicht Trainer beim FC Bötzingen. Der Ex-Verbandsligist ist aktuell Tabellenletzter in der Kreisliga B. Das könnte für Samer Khaleel, der noch nicht endgültig zugesagt hat,  eigentlich eine interessante Aufgabe werden.

Trainer Alfons Higl hört am Ende der Saison beim Bahlinger SC auf und hat das unlängst offiziell mitgeteilt. Seither fragen sich viele Fußballfans, wer eigentlich die Nachfolge beim Oberligisten antreten könnte. Viele Kandidaten für diesen Posten gibt es zumindest in der hiesigen Region sicher nicht. Einiges deutet jetzt darauf hin, daß es auf eine Lösung aus dem eigenen Stall hinauslaufen wird. Dennis Bührer, aktuell Co-Trainer bei Alfons Higl, könnte der neue Mann auf der Kommandobrücke im Kaiserstuhlstadion sein.

Die Kaiserstühler sollen sich weiter international verstärkt haben. Gildas Asongwe, früher beim FC Waldkirch und beim Freiburger FC, kommt zum SV Jechtingen, der weiterhin gute Chancen auf den Aufstieg in die Kreisliga A sieht. Gildas Asongwe zog sich beim Freiburger FC eine schwere Kopfverletzung zu und mußte lange pausieren.

Stefan Bühler, sportlicher Leiter bei der SG Wasser-Kollmarsreute, muß auf Torhütersuche gehen. Nach Michael Blattmann (FC Sexau) zieht es Lars Lehmann zur SG Simonswald.

Der Lehrgang startete am Samstag, den 24.03.18. Aus Deutschland, Österreich und der Schweiz kamen insgesamt etwa 40 Schiedsrichter zusammen. Standort war das Landesleistungszentrum Berlin am Wannsee.
Samstagabend vermittelte uns ein Mentalcoach aus Berlin seine Erfahrungen, wie man einen positiven ersten Eindruck vermittelt.

Der Sonntag bestand hauptsächlich aus Trainings-und Laufeinheiten. Neben dem Morgensport um 06:30 Uhr, welcher sich durch die gesamte Woche zog, absolvierten wir ein Laufstiltraining und eine Abseitsschulung mit sehr genauer Auswertung des Regionalligaschiedsrichters Philipp Kutscher aus Berlin und dem Schweizer Michael Lüthi, welcher bis zur zweiten Schweizer Liga aktiv war.

Am Montag stellte sich ein Regionalligatrainer aus Berlin vor und hielt ein spannendes Referat zum Thema Außenwirkung. Er erzählte uns, wie Spieler in den verschiedensten Situationen über Schiedsrichter denken, was er von dem Ehrenamt hält und was für ihn einen guten Schiedsrichter ausmacht. Am Abend kam FIFA-Schiedsrichter Felix Zwayer zu Besuch und referierte zum Thema „Aus dem Jugendkader in die Champions-League“. Felix berichtete über seinen Weg an die Spitze und schilderte uns, was neben einer guten Leistung auf dem Platz zu einer positiven Entwicklung eines Schiedsrichters dazu gehört. Wir bekamen Einsichten in seine Vor-und Nachbereitung von Spielen, seinen Umgang mit Fehlern und seiner Einteilung Beruf/Schiedsrichterei/Privates.

Am Dienstag besuchten wir FIFA-Schiedsrichter Jonas Erikson, welcher im Berliner Hotel „Intercontinental“ untergebracht war. Er erzählte uns von seinen Begegnungen mit den besten Spielern der Welt und den positiven und negativen Erfahrungen aus seiner Kariere. Er leitete am Abend das Spiel Deutschland gegen Brasilien im Olympiastadion, wo wir ebenfalls anwesend waren.

Der Mittwoch stand ganz unter kulturellen Vorzeichen. Wir fuhren mittags durch die Stadt und machten eine Berlin-Rally. Am Abend besuchten das Musical „Ghost“. Am Donnerstag besuchten uns 2.Liga-Schiedsrichter Lasse Koslowski und FIFA-Assistent Jan Seidel. Lasse machte mit uns einen Konformitätstest und Jan referierte zum Thema „Der Assistent-Mit-und Zusammenarbeit“. Am Abend ließen wir den Lehrgang gemeinsam ausklingen und feierten gemeinsam. Am Freitag wurden die Koffer gepackt und nach einer Lehrgangsauswertung mit einer Rückmeldung an jeden einzelnen Schiedsrichter traten wir die Heimreise an.

Insgesamt bleiben nur positive Erinnerungen an den Lehrgang. Solch ein unglaublich effektives und lehrreiches Programm, wie die Leiter Rasmus Jessen und Jens May zusammenstellten, wird jedem der Schiedsrichter eine große Hilfe für den weiteren Weg sein!
SÜDBADISCHER FUSSBALLVERBAND e.V.
Steffen Fante
Schriftführer VSA

Nedzad Plavci soll ab sofort für zwei Monate bis zum 8. Juni 2018 gesperrt werden. Der Torjäger des Oberligisten FC 08 Villingen hat zwei Verträge unterschrieben, für gleich drei Jahre beim Verbandsligisten 1. FC Rielasingen-Arlen und später auch bei seinem aktuellen Verein. Damit wäre Nedzad Plavci in den restlichen Oberligaspielen und beim Pokalfinale gegen den SV Linx nicht dabei. Der FC 08 Villingen legt Einspruch beim Verbandssportgericht ein. Damit kann Nedzad Plavci am Mittwoch gegen den Bahlinger SC eingesetzt werden.

Der FC 08 Villingen hat sich mit der 0:2-Niederlage in Göppingen aus dem Oberliga-Titelrennen verabschiedet, denn der Rückstand auf den Tabellenführer TSG Balingen beträgt inzwischen zehn Punkte. Die Schwarzwälder haben auch den letzten sechs Spielen nur fünf Punkte geholt. Platz zwei, der zu den Aufstiegsspielen in die Regionalliga berechtigt, ist allerdings noch in Reichweite.

Der FC 08 Villingen hat beim FC Bad Dürrheim gewildert. Vom Verbandsligisten kommen Nico Tadic und Ali Sari zum Oberligisten.

Seit Mitte der vergangenen Woche ist Samer Khalil nicht mehr Trainer der A-Junioren des FC Denzlingen in der Landesliga. Am Wochenende gab es im sechzehnten Spiel die sechzehnte Niederlage: 1:9 beim PTSV Jahn Freiburg. Vor seinem Engagement beim FC Denzlingen war der 38jährige Jordanier erfolgreich Trainer beim SV BW Waltershofen in der Kreisliga A und scheiterte in der Relegation am SV Kenzingen. Seine beste sportliche Zeit hatte Samer Khaleel beim FC Emmendingen mit dem Aufstieg in die Amateuroberliga. Leider verhinderte eine schwere Verletzung eine richtige Karriere im Profibereich. Samer Khaleel ist jetzt sicher für eine neue Traineraufgabe bereit.

Wolfgang Stolpa saß beim Derby gegen den 1. FC Rielasingen-Arlen noch auf der Trainerbank des FC Radolfzell. Nach Spielende wurde bekannt, daß Wolfgang Stolpa bereits in dieser Woche das Traineramt beim abstiegsbedrohten FC Singen 04 übernimmt. Der FC Radolfzell, der sein Saisonziel bereits erreicht hat, beförderte umgehend den Co-Trainer zum Chef. Wolfgang Stolpa ist auch als Torwarttrainer beim FC Schaffhausen angestellt und konnte bisher nicht bei jedem Spiel dabei sein. Das muß jetzt auch der FC Singen 04 einkalkulieren. Das Derby sahen übrigens 1000 Zuschauer.

Der SV Obereschach verlor in der Landesliga Staffel 3 mit 1:9 gegen den FC Schonach. Nach kurzer Bedenkzeit hat der Trainer das Handtuch geschmissen.