Springe zum Inhalt

Der FC 08 Villingen ist neu aufgestellt

Der Oberligist, in der Aufstiegsrunde zur Regionalliga gescheitert, will sich trotzdem mittelfristig in der Regionalliga etablieren, langfristig wird der Sprung in die 3. Liga angepeilt. "Wir haben keine Visionen, sondern konkrete Ziele", sagt Präsident Leo Grimm, der nach einer Satzungsänderung nicht nur Repräsentant, sondern auch stimmberechtigt im Vorstand ist. 93 der insgesamt etwa 600 Mitglieder kamen zur Jahreshauptversammlung. Dort gab es einige personelle Veränderungen, einen neuen Geschäftsführer (Mario Ketterer), einen anderen Finanzvorstand und zusätzlich einen Vorsitzenden für den Marketingbereich. Den Einnahmen von etwa 770.000 Euro standen Ausgaben von knapp 800.000 Euro gegenüber. Dazu kommen Privatdarlehen von angegebenen 168.000 Euro. Die Stadt Villingen wird in das Stadion im Friedengrund  1,3 Millionen Euro investieren, darunter wird eine Flutlichtanlage installiert. Der FC 08 Villingen will danach einige Punktspiele bereits am Freitagabend austragen. Beim Oberligastaffeltag haben sich mehrere Vereine dafür ausgesprochen, daß am Samstag bereits um 14.00 Uhr angepfiiffen wird. Damit könnte man den Bundesligaübertragungen etwas aus dem Wege gehen. Auf diese Idee könnten durchaus auch einige Verbandsligisten in Südbaden kommen. Der FC 08 Villingen will um 15.00 Uhr beginnen und anschließend soll die Reserve ihre Heimspiele in der Landesliga austragen. Davon erhofft sich der Verein bessere Einnahmen.