Springe zum Inhalt

Neue Regelungen am Wochenende

Fußball wird zwar weiter gespielt, Zuschauer benötigen jedoch einen Impfnachweis und einen negativen Antigen-Test, sogenannte Eigentests werden nicht akzeptiert. Einige Vereine befürchten deshalb am Wochenende eine rege Diskussion beim Einlaß an den Kassen. Manch einer wird sogar auf einen Besuch auf dem Fußballplatz verzichten. Spieler und Spielerinnen, die nicht geimpft sind, dürfen nur mit einem gültigen PCR-Test antreten. Für die ehrenamtlichen Helfer und Betreuer greift ab sofort die 2G+Regel. An einen Abbruch der Saison denkt der Verband derzeit nicht. Es soll so lange gespielt werden, wie das vertretbar ist.

Richtig oder sinnlos?
Der "Südkurier" hat einige Vereinsvertreter danach befragt:
Es ist ein Widerspruch, daß Zuschauer ohne Test ins Clubheim dürfen und zehn Meter weiter im Freien einen Test benötigen. Der Verband hat das offenbar kritiklos hingenommen. Ich glaube, daß man jetzt die Saison unterbrechen sollte.

Die 2G-Plus-Regel wird uns mit Sicherheit die Hälfte der Zuschauer kosten. Dieser Aufwand ist vielen zu groß. Schon die bisherige Regelung hat unseren Zuschauerschnitt deutlich gedrückt.

Es wäre sinnvoller gewesen, aufgrund der aktuellen Lage die Saison zu unterbrechen. Die 2G+Regel für Zuschauer ist ein Witz und gegenüber den Vereinen eine Frechheit. 2G finde ich für die Zuschauer noch akzeptabel, aber 2G+ im Freien macht überhaupt keinen Sinn.

Wenn diese 2G+-Regel für die Zuschauer kommt, dann können wir die Saison auch gleich absagen. Aufgrund der Zahlen wäre es besser, jetzt nicht mehr zu spielen. Der Verband will aber unbedingt die Hinrunde durchdrücken, wegen der Auf- und Abstiegsfrage. Grundsätzlich ist es gut, wenn die maximale Sicherheit gegeben ist, allerdings ist die Umsetzung das Problem.

Michael Kuwert, Vorsitzender beim FC Denzlingen: "Ganz einfach, eine Katastrophe für die Vereine. Das wird dem FC Waldkirch gleich eine Menge Zuschauer kosten. Viele Verordnungen sind einfach nicht nachvollziehbar." Michael Kuwert bemängelt, daß hier oft Leute entscheiden, die wenig Erfahrung mitbringen.

Thomas Hodel, Vorsitzender des FC Teningen: "Das Corona-Gedöns kekst mich wahnsinnig an. Wir haben alles getan und unsere Zuschauer auf 2G kontrolliert. Eine G2+Regel ist ein Riesenaufwand und dadurch kommen noch weniger Zuschauer. Da die Vorrunde gespielt ist, würde ich jetzt in die Winterpause gehen. Vielleicht können wir dann im Frühjahr wieder loslegen."

Renzo Düringer, Vorsitzender FC Emmendingen: "G2+ ist für die Amateurvereine nur schwer zu kontrollieren und auch einzuhalten. An diesem Wochenende ist die Vorrunde beendet, eine erneute Annullierung der Saison kann also nicht mehr erfolgen. Das wäre jetzt der richtige Zeitpunkt in die Winterpause zu gehen. Im Frühjahr macht es vielleicht wieder mehr Spaß."

Karlheinz Hinn (Pressesprecher FC Waldkirch): "Ich finde die Entscheidung des Verbandes auch unfassbar. Mit Blick auf die Wetterlage rechne ich am Wochenende mit "Geisterspielen". Die wirtschaftlichen Folgen für die Vereine kann sich jeder selbst ausmalen. Den Meinungen von Michael Kuwert und Thomas Hodel kann ich mich voll und ganz anschließen."

Abpfiff nach den Spielen am Sonntag?